Lokalsport

Kirchheimer Teams mit Kurs aufs Viertelfinale

Der AC Catania und der VfL Kirchheim II stehen im Fußball-Bezirkspokal vor lösbaren Aufgaben

Wer folgt dem TSV Notzingen am 17. Mai ins Final Four um den Fußball-Bezirkspokal? Die beiden Teckvertreter aus der Bezirksliga stehen jeweils gegen B-Ligisten vor lösbaren Aufgaben: Der VfL Kirchheim II beim TSV Bad Boll II, der AC Catania Kirchheim bei der SGM Jebenhausen/Bezgenriet.

VfL Kirchheim II (gelbe Trikots) - FV NŸrtingen
VfL Kirchheim II (gelbe Trikots) - FV NŸrtingen

Kirchheim. Beim Vergleich eines B‑Ligisten gegen eine Bezirksliga-Mannschaft ist die Favoritenrolle eigentlich klar verteilt, dennoch sehen die Trainer beim VfL Kirchheim II und AC Catania Kirchheim eine schwere Aufgabe vor sich. „Gegen eine zweite Mannschaft ist es immer unangenehm zu spielen“, meint VfL-Trainer Stefan Haußmann, der fest damit rechnet, dass bei den Bollern der eine oder andere aus dem Landesliga-Kader auflaufen wird. „Das ist ihr gutes Recht, wir haben es in den vergangenen Jahren auch nicht anders gemacht“, sagt Haußmann. Dennoch ist er fest überzeugt, dass in seiner Mannschaft genug Qualität steckt, um ins Halbfinale einzuziehen. Bis auf den angeschlagenen Neuzugang Nelson Abrantes kann Haußmann aus dem Vollen schöpfen.

Anzeige

Ob es in der Anfangsformation gegenüber dem letzten Punktspiel (1:2 gegen den FV 09 Nürtingen) Veränderungen geben wird, darüber soll erst nach dem Abschlusstraining entschieden werden. Für den anderen Neuzugang, Daniel Deuschle vom TSV Notzingen, wird ein Einsatz von Beginn an wohl noch zu früh kommen. Aus beruflichen Gründen konnte Deuschle nicht die komplette Vorbereitung bestreiten. „Daniel zeigt gute Ansätze und wird in den nächsten Wochen seine Chance noch bekommen“, meint Haußmann.

Gegner TSV Bad Boll II ist gut in die Restrückrunde gestartet, besiegte am Sonntag die SGM Jebenhausen/Bezgenriet III mit 7:0 und belegt damit den zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga B, Staffel 7. Im Pokal be­nötigte die Elf von Trainer Jürgen Hofbauer schon zweimal Glück: In der ersten Runde beim 12:11-Erfolg nach Elfmeterschießen beim ASV Eislingen und auch in der dritten Runde fiel gegen den Bezirksligisten FV Neuhausen die Entscheidung beim 9:8 erst im Elfmeter-Duell.

Catania-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli freute sich zuletzt über den überraschenden 2:0-Sieg beim TSV Neckartailfingen. „Auf diese Leistung lässt sich aufbauen,“ stellt er fest. Im morgigen Pokalmatch bei der SGM Jebenhausen/Bezgenriet, dem Tabellenführer der Kreisliga B, Staffel 10 (Anpfiff bereits um 18 Uhr), erwartet Trainer Giuseppe Forzano eine ähnlich schwere Aufgabe wie beim Punktspielauftakt: „Wir müssen an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, sonst wird es schwer werden.“ Mit Francesco di Martile, Mario Bucek und Michel Forzano bangt das Trainerduo Paul Lawall und Giuseppe Forzano um den Einsatz dreier wichtiger Leistungsträger. „Ich hoffe, dass nicht alle drei ausfallen, denn dann könnte es eng werden“, sagt Forzano.

Die SGM ist eindrucksvoll ins Viertelfinale eingezogen. In der ersten Runde gab es einen 2:0-Erfolg gegen den GSV Dürnau II, danach folgte ein 8:1 gegen den A-Ligisten NK Marsonia Frickenhausen. In der dritten Runde feierte die SGM ein 3:1 gegen den Kreisliga-A-Vertreter TSV Ebersbach und im Achtelfinale wurde gar Bezirksligist FV 09 Nürtingen mit 4:2 aus dem Wettbewerb geworfen. Für Abteilungsleiter Giuseppe Caputi hat sich an der Rollenverteilung dadurch nichts geändert: „Wir haben wohl nur Außenseiterchancen gegen meine Landsleute.“

In der dritten Viertelfinalbegegnung steht morgen Bezirksliga-Spitzenreiter 1. FC Heiningen im direkten Ligaduell mit Tabellenschlusslicht TV Unterboihingen vor einer relativ leichten Aufgabe. Alles andere als ein Heininger Erfolg wäre eine faustdicke Überraschung.