Lokalsport

Kirchheimer Teams trotzten dem Regen

Die Tennisabteilung des VfL war in diesem Jahr Ausrichter der Senioren-Stadtmeisterschaften der fünf Kirchheimer Tennisvereine. Der TCK, der TSV Jesingen und der TSV Ötlingen holten je einen Titel.

KIRCHHEIM Nachdem sich die vor zwei Jahren eingeführte Umstellung auf einen Mannschaftswettbewerb bewährte, wurde auch in diesem Jahr nach gleichem Modus verfahren, wobei jede Mannschaft aus zwei Doppelpaarungen bestand. Bei ungemütlichem, nasskaltem Wetter bestritten die Damen vom TSV Jesingen und SV Nabern zwei muntere und sehenswerte Doppel. Mit im Team: Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker.

Anzeige

Die ausgeschriebenen fünf Wettbewerbe, Damen 40 und 50 sowie Herren 40, 50 und 60 waren leider nicht alle besetzt. Es spielten die Gruppen Damen 40 mit TSV Jesingen, SV Nabern und VfL Kirchheim, die Herren 40 mit TCK, TSV Jesingen und VfL sowie Herren 60 mit TSV Ötlingen, SV Nabern und VfL Kirchheim. In allen Wettbewerben gab es spannende und enge Partien sowie auch Spiele mit sehr deutlichem Ausgang. Angesichts der äußeren Bedingungen wurde jedoch guter Tennissport geboten.

Ihren Titel verteidigen konnte bei den Herren 40 der TCK. Allerdings sowohl gegen den TSV Jesingen wie auch gegen den VfL jeweils nur auf Grund des besseren Satzverhältnisses beider Doppel. Ausschlaggebend war hierbei das Doppel I des TCK mit Bachmann/Gerber, welches jeweils überlegen mit 6:0, 6:1 gegen den TSV Jesingen und mit 6:1, 6:3 gegen den VfL gewinnen konnte. Ebenso knapp war die Entscheidung um Platz zwei. Hier siegte der VfL ebenfalls auf Grund des besseren Satzverhältnisses mit 3:2. Doppel I ging an Koser/Heilemann mit 6:4, 6:2 und Doppel zwei an den TSV Jesingen (Blochmann/Wohlleben) mit 6:2, 4:6, 7:6.

Überlegen und ohne Satzverlust trug sich der TSV Ötlingen bei den Herren 60 in die Siegerliste ein. Insbesondere gegen das Ötlinger Doppel eins Rühle/Klein hatte weder der VfL (6:0, 6:1) noch der SV Nabern (6:0, 6:0) den Hauch einer Chance. Das zweite Ötlinger Doppel konnte ebenfalls in beiden Fällen in zwei Sätzen gewinnen, wobei es gegen den VfL mehr zu kämpfen hatte. Im Spiel um Platz zwei hatte dann der VfL gegen den SV Nabern in beiden Doppeln knapp die Nase vorn.

Sehr spannend war es bei den Damen 40. Zunächst konnte am Samstag der TSV Jesingen gegen den VfL einen überlegenen Sieg einfahren. Beide Doppel wurden klar gewonnen. Gegen den SV Nabern konnten die VfL-Damen etwas besser abschneiden. Musste das Doppel I mit 6:2, 6:0 noch deutlich die Segel streichen, so gewann Doppel II (Imrich/Schur) überraschend mit 7:5, 3:6, 7:6. Nachdem am Samstag starker Regen einsetzte, musste das entscheidende Spiel der Damen 40 zwischen TSV Jesingen und SV Nabern auf Sonntagmorgen angesetzt werden.

Am Sonntag war das Wetter zwar auch nicht besser, doch die beiden Damenteams ließen sich vom Regen nicht einschüchtern. Fast zweieinhalb Stunden zeigten sie trotz der widrigen Umstände auf beiden Plätzen spannende und sehenswerte Spiele. Am Ende setzten sich beide Jesinger Doppel durch. Layer/Sigel behielten mit 2:6, 6:3, 7:6 knapp die Oberhand gegen Schubert/Banzhaf und Guhl-Sigel/Ambacher siegten gegen Dienel/Matt-Heidecker mit 6:2, 6:3.

Kaum war der letzte Ballwechsel beendet, setzte wieder starker Regen ein. Glück gehabt, die Turnierleitung konnte die Meisterschaften nun mit der Siegerehrung beschließen.

ak