Lokalsport

Klarer Sieg für Lavinia Di Coste in Bestform

Die familiäre Atmosphäre des Stauseepokals lockte 18 Turnvereine in den Schwarzwald. Als einziger Verein war der VfL Kirchheim in allen fünf Wettkampfklassen vertreten. Lavinia Di Coste und Christine Autenrieth siegten überlegen. Lena Flaig und Dorothee Henzler sorgten für zwei weitere Podestplätze.

DOTTERNHAUSEN Die Turnerinnen der B-Stufe zeigen an Stufenbarren, Schwebebalken und Boden eine Kürübung, die sechs Pflichtelemente enthalten muss und wählen aus dem Pflichtprogramm einen Sprung über den Sprungtisch aus. Vierzig Mädchen traten in der Klasse der Schülerinnen (B7) an. VfL-Starterin Lavinia Di Coste war in Bestform. Ihre höchste Wertung erhielt sie beim Sprung mit 9,70 Punkten. Am Ende der Stufenbarrenübung entschied sich die 14-Jährige für den schwierigen Unterschwung mit Salto vorwärts, der ihr keine Probleme bereitete und ihr zu 9,20 Punkten an diesem Gerät verhalf. Der überlegene Sieg mit 1,50 Punkten Vorsprung auf die Tübingerin Franziska Heffner war ihr nach dem Balken- und Bodenturnen nicht mehr zu nehmen.

Anzeige

Ihre zwei Jahre ältere Vereinskameradin Lena Flaig trennten nur 0,30 Punkte vom ersten Platz bei den Jugendturnerinnen (B8), den sie nach einem guten Wettkampf Manuela Hotz aus Ebingen überlassen musste. Die Kirchheimer Titelverteidigerin der Aktiven (B9), Christine Autenrieth, holte zum zweiten Mal den Pokal. Ihre guten Leistungen am Boden und Sprung konnten die kleinen Schwierigkeiten beim Stufenbarren und Balkenturnen ausgleichen und die Berkheimerin Jeanette Grau mit 0,70 Punkten Abstand auf Platz zwei verweisen. Der Kürwettkampf der Schülerinnen und Aktiven entspricht den internationalen Anforderungen und wurde deshalb von vielen Turnerinnen als Vorbereitung auf die am 23. Oktober beginnende Bundesliga-Saison genutzt. Beste Turnerin der Schülerinnen war die 15-jährige Berkheimerin Jasmin Weber, die in der Bundesliga für die KTV Stuttgart an den Start gehen wird. Platz zwei ging an Dorothee Henzler.

Die 12-Jährige reiste direkt nach dreitägigem WM-Kader-Lehrgang an. Verständlich, dass der Wettkampf für sie nicht ganz so perfekt lief, wie sie es sich vorgenommen hatte. Trotz allem begeisterte sie das Publikum mit schwierigen Übungen. Das Nachwuchstalent wird die Kirchheimer Mannschaft in der 2. Bundesliga im Herbst erstmals verstärken. Hoch zufrieden waren die beiden 11-jährigen VfL-Mädchen Pia Pohl (11.) und Samantha Müller (13.) mit ihren Leistungen. Bei den Aktiven gewann Lisanne Lichner (Neckarhausen) den Stauseepokal.

Aus dem Kader der 2. Bundesliga-Mannschaft des VfL turnte Tatjana Würslin (5.). Sie konnte krankheitsbedingt noch nicht an ihre Bestform anknüpfen. Für Christine Autenrieth (4.) und Lena Flaig (6.) war dieser zweite Wettkampf an diesem Tag ein weiterer Erfolg.

mp