Lokalsport

Klassenerhalt für SCK so gut wie gesichert

Kirchheim. Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt hat Schach-Landesligist SC Kirchheim durch einen unerwartet hohen 5,5:2,5-Sieg gegen Urach gemacht. Als Meister steht trotz der Niederlage in Pfullingen die Mannschaft aus Esslingen fest.

Mit kämpferischer Einstellung ging der SCK in dieses vorentscheidende Match gegen den Abstieg. Nach nur 22 Zügen zwang Keuper (8) seinen Gegner zur Aufgabe. Auch die Rückschläge am dritten Brett von Flogaus und durch Schopf (5) brachten die Kirchheimer nicht aus der Ruhe. Zunächst sorgte Fronmüller (6) für den Ausgleich, als er nach Figurenverlust entscheidend mit der Dame in die gegnerische Stellung eindrang. Schon bald war auch der Sieg von Fischer (4) abzusehen, der mit einem raffinierten Angriff dem Gegner schweren Materialverlust zufügte und damit bereits seinen fünften Sieg in dieser Saison errang.

Einen typischen Melcher-Sieg gab es wieder am ersten Brett. Nachdem der Kirchheimer lange aufmerksam verteidigen musste, wendete er im Endspiel das Blatt und überraschte seinen Gegner mit einem tollen Matt­angriff. Etwas überraschend hielt dann Ganter (2) mit zwei Minusbauern doch noch Remis gegen Frey, der in der letzten Runde immerhin Fleischer besiegt hatte. Ganz scharf ging es am siebten Brett zu: Traier startete einen Opferangriff, musste aber im gegnerischen Konter viel Material abgeben. Schließlich konnte er trotz Minusfigur seine Bauernmehrheit noch zum Sieg verwerten.

Nun kann der SC Kirchheim im letzten Spiel gegen die bereits als Absteiger feststehenden Göppinger den Klassenerhalt klarmachen. hh

Anzeige