Lokalsport

Klassenziel vorzeitig erreicht

Die Oberligabasketballerinnen des TSV Jesingen haben dank eines 82:73-Heimsieges über den TSV Malmsheim vorzeitg den Klassenerhalt geschafft.

KIRCHHEIM Beide Mannschaften hatten vor dem Spiel mit personellen Turbulenzen zu kämpfen: Der TSV Jesingen musste verletzungsbedingt auf zwei Spielerinnen verzichten, konnte aber wenigstens wieder auf Nelli Schweinfort zurückgreifen. Darüber hinaus stand Sonja Retter vom VfL Kirchheim erstmals im Aufgebot. Auch beim Gegner aus Malmsheim ging es rund: In der Winterpause bekam das Team aus der Renninger Vorstadt Verstärkung in Form von fünf neuen Spielerinnen.

Anzeige

In der Anfangsphase war das Spiel ausgeglichen. Die neuen Spielerinnen von Malmsheim brachten neue Impulse für ihre Mannschaft. Im zweiten Viertel schlich sich der TSV Punkt um Punkt davon. Das Spiel wurde auf viele Mitspielerinnen verteilt, sodass der Gegner es schwer hatte, die Angriffssituationen auszurechnen. Kurz nach der Pause waren die Gastgeberinnen bereits mit elf Punkten in Front. Doch kam Malmsheim mit drei Dreiern in Folge ins Spiel zurück. Die Malmsheimer Distanzschützin Bruchmann landete in einem der folgenden Angriffe jedoch so unglücklich, dass sie verletzt ausscheiden musste. Dies war ein Riss im Spiel der Gäste. Der TSV nutzte die Phase, um wieder davonzuziehen. Das Polster des letzten Viertels von zehn Punkten reichte, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen.

Mit diesem Sieg hat der TSV Jesingen frühzeitig den Klassenerhalt gesichert, allerdings sind die Aufstiegschancen durch die Tübinger Übermacht auch nicht mehr gegeben. Nächste Woche gibt es eine kleine Kuriosität im Spielplan. Der TSV muss am Sonntag um 17.30 Uhr nach Heidenheim. Die meisten Heidenheimer Spielerinnen treten allerdings zuerst in einem U16-Spiel in der Jesinger Sporthalle um 12 Uhr an. Das heißt für alle Damen: zuschauen und den Gegner studieren.

fjr

TSV Jesingen:

Bitterer, Büchele 22, Fischer (20/2 Dreier), Huschka (3), Merill (17/2), Reichmuth, Retter, Schweinfort (14), Singh (2), Staib (4).