Lokalsport

Kleines „Endspiel“ in Neidlingen

Kirchheim. In der Fußball-Kreisliga A-Staffel 2 müssen am Sonntag vier Mannschaften nachsitzen. Im Mittelpunkt steht das Nachbarschaftsduell zwischen dem TV Neidlingen und dem TSV Oberlenningen. Es geht um den Klassenerhalt – verlieren ist für beide verboten.

Anzeige

Im Prestigeduell zwischen dem TV Neidlingen und dem TSV Oberlenningen wird das Abstiegsgespenst allgegenwärtig sein: Es trifft der Viertletzte (15 Punkte) auf den Drittletzten (14). „Es zählen nur die drei Punkte. Außer Marlon Lamour sind bei uns alle Mann an Bord“, sagt TVN-Spielleiter Norbert Vögele. Ebenfalls mit von der Partie ist das Spielertrainer-Gespann Hepperle/Sekan. Auf einen Punktgewinn aus sind auch die Gäste. Weil Bezirksligist FC Nürtingen so gut wie sicher absteigt, wird jener drittletzte Platz, den die Oberlenninger derzeit innehaben, möglicherweise nicht zur Relegation ausreichen – ergo müssen Punkte her. TSVO-Coach Mario Sinko ist zuversichtlich, weil der Trainingsfleiß vorhanden ist: „Wir sind wieder ein verschworener Haufen. Meine Jungs sind schon vor mir im wöchentlichen Training.“ Und, weiter: Am Sonntag wird das ein kleines Endspiel für uns.“

Mehr Luft nach unten hat der Tabellenachte AC Catania, sodass der Erfolgsdruck nicht ganz so groß ist. Trainer Canan Karahan, der mit seiner Truppe zum FC Frickenhausen II muss, sagt: „Auswärts gegen eine zweite Mannschaft anzutreten, wenn deren erste Mannschaft spielfrei ist, kann schwierig werden.“ Karahan meint die ein oder andere Spieler-„Anleihe“, die der FCF II da womöglich von oben bekommen wird. „Eugen“ Aygün Bozkurt, sein Pendant auf FCF-Seite, dementiert allerdings derlei Planspiele schnell: „Eine Woche vor dem Verbandsliga-Start werde ich von oben wohl keine Spieler bekommen.“ So wird am Sonntag Waffengleichheit in Frickenhausen herrschen. kls