Lokalsport

Kluft zwischen Breiten- und Leistungssport

Erhalt und Weiterentwicklung des Sportangebots, das Projekt "Sport im Lenninger Tal" und die Planung des 100-jährigen Vereinsjubiläums im kommenden Jahr bildeten 2005 den Schwerpunkt der Arbeit im TSV Oberlenningen.

LENNINGEN Das momentane Sportangebot richtet sich nach den räumlichen und personellen Ressourcen, die für den Breitensport zurzeit noch ausreichend sind, wie der TSV-Vorsitzende Ulrich Maier im Rahmen der Hauptversammlung betonte. Anders sieht es im Bereich Leistungssport aus, der bessere Rahmenbedingungen bräuchte. Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen, sieht Ulrich Maier in einer Erweiterung der Hallenöffnungszeiten während der einwöchigen Schulferien, der Ausübung der Schlüsselgewalt durch die Abteilungen oder der zukünftigen Schaffung neuer Übungsräume. Um den chronischen Mangel an qualifizierten Übungsleitern zu lindern, ist der Verein bemüht, seine Mitglieder zur regelmäßigen Fortbildung zu animieren.

Anzeige

In diversen Kooperationen mit den Nachbarvereinen im Rahmen des Projektes "Sport im Lenninger Tal" versucht der TSV Oberlenningen zudem Kapazitäts-Engpässe zu beseitigen und sein Sportangebot im Bereich "Pluspunkt Gesundheit" als vereinsübergreifendes Kurssystem anzubieten. Hierzu bedürfe es aber der tatkräftigen Unterstützung durch die Gemeinde Lenningen, die dem TSV in der Vergangenheit ein verlässlicher Partner gewesen sei, wie Maier betonte. Auch Lenningens Bürgermeister Michael Schlecht hob die Partnerschaft von Verein und Kommune hervor. Daran wolle man auch in Zukunft im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten festhalten. Um die Unterstützung des Vereins bei der Einführung der Ganztagesschule in Lenningen warben die Schulleiter Erlenmaier und Merkle. Für sie birgt eine Zusammenarbeit unter anderem Chancen, die Nachwuchssorgen des Vereins abzufedern. Die Details der Kooperation sind derzeit allerdings noch offen.

Verlässlich geklärt sind hingegen die Vereinsfinanzen, die den TSV schuldenfrei in das Jubiläumsjahr 2007 blicken lassen. Da das 100-jährige Vereinsjubiläum nicht mit einem Festwochenende, sondern mit verschiedenen Veranstaltungen im Laufe des Jahres gefeiert werden soll, wurden dafür Projektteams für die Bereiche Koordination, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Finanzen gebildet. Eine weitere Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf des Jubiläumsjahres ist die lückenlose Besetzung der Vorstandsämter. Neben den amtierenden Mitgliedern im Geschäftsführenden Vorstand Ulrich Maier (Vorstandsvorsitzender), Ilse Schweizer (Vorstand Verwaltung) und Manuela Schilling (Vorstand Öffentlichkeitsarbeit) wurden Georg Vollmer (Vorstand Finanzen), Klaus Bräuning und Andreas Fiegenbaum (Vorstand Sport) sowie Frank Feller und Siegfried Rohde (Vorstand Technik) für je drei Jahre gewählt. Oswin Gabler (Abteilung Turnen), Günter Bublinski (Männersport), Britta Paul (Schautanzen) und Margitta Hofmann (Frauenturnen) ergänzen den erweiterten Vorstand. Die Abteilungsleiter Handball und Tischtennis sind zurzeit noch unbesetzt.

gb