Lokalsport

Knackt Unger die EM-Norm schon in Leipzig?

Großkampfwochenende für die lokalen Leichtathleten: Während Tobias Unger und Marius Broening beim Hallenmeeting in Leipzig der EM-Norm über 60 Meter nachjagen, macht sich ein zweites Grüppchen aus der Kirchheimer Trainingsgruppe auf zu den süddeutschen Meisterschaften nach Hanau – Titel nicht ausgeschlossen.

Peter Eidemüller

Kirchheim. Via Leipzig nach Turin? Diese Frage stellt sich für Tobias Unger vor seinem Start über 60 Meter beim internationalen Hallenmeeting in der Sachsenmetropole, wo er am morgigen Sonntag (Endlauf um 14.45 Uhr) versuchen will, das Ticket für die EM in Italien zu lösen. Ob er die dafür geforderten 6,66 Sekunden knacken kann, hängt nicht zuletzt auch von der Beschaffenheit der Bahn ab – glaubt zumindest Unger-Coach Micky Corucle. „Die Bahn in Leipzig gilt als eher langsam“, so der Rumäne, der neben Unger auch noch Marius Broening (Tübingen) an den Start schickt.

Das Duo erwartet in Leipzig neben dem derzeit schnellsten Deutschen Christian Blum (LAC München-Fürth/6,61 Sekunden) noch weitere fixe Gegner. So könnten neben Blum auch der Amerikaner Mark Jelks (Bestzeit: 6,60) oder der Brite Ryan Scott (6,59) Unger durchaus zur EM-Norm „ziehen“. Sollte es damit in Leipzig nicht klappen, wäre zumindest der Trainer nicht enttäuscht: „Die Vorbereitungen laufen sowieso darauf hinaus, dass Tobias die Norm beim Sparkassen-Cup in Stuttgart läuft.“ Dieser findet heute in einer Woche statt. Dann wird übrigens auch wieder Anja Wackershauser am Start sein. Die 20-jährige Kirchheimerin im Dress des VfB Stuttgart war zwar unter der Woche erkältet, hätte am Wochenende jedoch starten können. Um sich für den eigens für sie ins Programm genommenen 200-Meter-Lauf in der Schleyerhalle zu schonen, verzichtet sie dieses Wochenende auf einen Wettkampf – also auch kein Start bei den süddeutschen Meisterschaften in Hanau.

Für Wackershausers Trainingskameradin Ann-Kathrin Fischer bedeuten die Titelkämpfe im Hessischen indes ein Comeback: Die 21-Jährige wird nach überstandener Lungenentzündung über 60 Meter an den Start gehen. Über diese Strecke zählt der Köngener Klaus Neuendorf zu den Topfavoriten bei den Männern. Zumal der 18-Jährige seine Bestzeit vergangenes Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Sindelfingen auf 6,87 Sekunden verbesserte.

Mit gemischten Gefühlen tritt 400-Meter-Läufer Jan Schmalz den Trip nach Hanau an. Bei seinem baden-württembergischen Vizetitel vor sechs Tagen war der 27-Jährige unzufrieden mit der Zeit (49,64). „Klar habe ich mich über Platz zwei gefreut, aber die Zeit war nicht so berauschend.“ Nach arbeitsintensiver Woche mit wenig Training will sich Schmalz in Hanau erneut überraschen lassen, „was drin ist“.

Klarere Vorstellungen hat da schon 1 500-Meter-Crack Matthias Heer (LG Neckar-Erms). „Nachdem ich letzte Woche die Quali für die deutschen Meisterschaften gepackt habe, will ich nun meine Bestzeit verbessern.“ Zusammen mit Clemens Silabet­zschky und Denis Bäuerle will der 24-Jährige zudem den Titel über 3 x 1000 Meter aus dem Vorjahr verteidigen.

Anzeige
Anzeige