Lokalsport

Knights bleiben Linie treu

Basketballer verpflichten mit Sebastian Adeberg weiteren Deutschen

Sebastian Adeberg heißt der erste Neuzugang bei Kirchheims Zweitliga-Basketballern. Der 26-jährige Medizinstudent wechselt vom Ligakonkurrenten USC Heidelberg ins Schwabenländle. Adeberg gilt als vorbildlicher Athlet und ist für Kirchheims Headcoach kein Unbekannter. Der USC-Kapitän spielte schon vor fünf Jahren unter Ignjatovic beim TV Langen.

Anzeige

Kirchheim. Die Pro A rüstet auf und sorgt vor allem durch die Münchner Bayern in diesen Tagen für Schlagzeilen. Die Verpflichtung von Bundestrainer Dirk Bauermann und Tübingens BBL-Crack Aleksandar ­Nadjfeji sowie die Ankündigung, in den kommenden Wochen weitere Erstliga-Größen verpflichten zu wollen, klingt fast schon wie ein Freifahrschein in Richtung erste Liga. Demgegenüber backen die Knights deutlich kleinere Brötchen. Vollzugsmeldung gibt es aber gleichwohl auch in Kirchheim – und die kann sich sehen lassen: Mit der Verpflichtung von Sebastian Adeberg setzt die sportliche Leitung der Kirchheimer ihren eingeschlagenen Kurs konsequent fort und setzt erneut auf einen deutschen Spieler.

12,8 Punkte, 2 Assists und 4,8 Rebounds pro Spiel sind die überzeugenden Fakten, die der 26-jährige Small Forward als Empfehlung mitbringt. Adeberg ist aber viel mehr als ein Punktegarant und erfolgreicher Rebounder: in seinen vier Jahren in Heidelberg führte er den USC zuletzt als Kapitän an und entwickelte sich bei den Zuschauern zur Identifikationsfigur. Trotz der Doppelbelastung durch Medizinstudium und Profisport war Adeberg in den letzten Jahren einer der Konstantesten.

Seine berufliche Karriere war gleichzeitig der Grund für das Ende der erfolgreichen Beziehung zwischen ihm und dem USC Heidelberg. Die sportliche Zielrichtung Heidelbergs lasse sich nicht mehr mit der zeitlichen Inanspruchnahme Sebastians in seinem praktischen Jahr vereinbaren, teilte der Club in einer Pressemeldung mit. Heidelbergs „Nachteil“ ist Kirchheims Chance: da die Ritter nach wie vor nur ein tägliches Mannschaftstraining abhalten, sah Ignjatovic im angehenden Mediziner den richtigen Mann. Auch Adeberg freut sich auf sein neues Team: „Kirchheim bietet mir die Möglichkeit, Praktikum und Basketball zu verbinden, da ich den Coach und viele Spieler gut kenne, habe ich das Angebot gerne angenommen.“ Einen Teil seines Praktikums wird der Neu-Schwabe vermutlich im Kreiskrankenhaus in Esslingen absolvieren.

„Die Gespräche mit Sebastian waren sehr positiv. Wir erwarten von ihm positive Impulse für das Team“, kommentiert Michael Schmauder die Verpflichtung. Einziger Wermutstropfen: Chris Gilliam wird dadurch keinen neuen Vertrag erhalten. „Auf der Vierer-Position sind wir nun komplett“, bestätigt Schmauder. Noch offen ist die Verpflichtung eines Brett-Centers sowie die Festlegung der Ludwigsburger Kooperationsspieler. „Wir liegen gut in der Zeit und werden weiterhin den Markt in Ruhe sondieren“, sieht Frenkie Ignjatovic keinen Grund in Aktionismus zu verfallen.

Bis zum Saisonstart am 25. September gegen Aufsteiger Rhöndorf werden sich die Fans aber nicht gedulden müssen, um das komplette Team in Aktion zu sehen. Der erste offizielle Auftritt der neuen Ritter findet beim großen Eröffnungsturnier am 4. und 5. September in Kirchheim statt. Dauerkarten für die neue Saison können ab sofort über die Geschäftsstelle bezogen werden. Weitere Informationen hierzu gibt es auch unter www.kirchheim-knights.de. bs/bk