Lokalsport

Knights hoffen auf Befreiungsschlag

Jung, groß und immer für eine Überraschung gut Mit Ehingen/Urspringschule erwarten die Kirchheimer Basketballer am morgigen Samstag (19.30 Uhr) einen unbequemen Gegner in der Sporthalle Stadtmitte. Die Ehinger rangieren in der Tabelle zwei Plätze vor den VfL Kirchheim Knights.

THOMAS AUERBACH

Anzeige

KIRCHHEIM "Einen Platz im gesicherten Mittelfeld", das war die Zielsetzung von Ehingens Trainer Ralph Junge zu Beginn der Saison. Eine ganze Weile schien diese Rechnung aufzugehen. Nach dem 14. Spieltag stand sogar Tabellenplatz acht zu Buche. Doch in der Rückrunde tat sich Ehingen schwer. Einzig und allein ein Sieg gegen Chemnitz war für die Ehingen Steeples (englisch: Kirchtürme, gemeint sind die Wahrzeichen Ehingens) drin. So steht das Junge-Team vor dem 24. Spieltag punktgleich mit Rastatt, das sich am vergangenen Samstag zu Hause knapp mit 78:75 gegen Ehingen durchsetzte, auf Tabellenplatz 13 und damit nur zwei Punkte und zwei Plätze vor den Knights.

Was wäre also wenn? Sollte Kirchheim morgen gewinnen und Rastatt gegen den Tabellenzweiten Bayreuth verlieren, dann macht wohl das Trio Rastatt, Ehingen und Kirchheim auf den Plätzen 13 bis 15 den Abstieg unter sich aus. Aber nicht nur Sieg oder Niederlage zählen. Bei Punktgleichheit zählt nicht das Korbverhältnis, sondern der direkte Vergleich. Gegen Rastatt haben sich die Knights durch den deutlichen 72:90-Sieg vor drei Wochen daher einen Vorteil erkämpft. Im direkten Vergleich mit Ehingen wiegt bislang der Hinspielsieg Ehingens gegen die Kirchheimer mit 84:62 schwer. Wollte Kirchheim den direkten Vergleich gegen Ehingen für sich entscheiden, müsste also ein Sieg mit 23 oder mehr Punkten her. Warum diese ganze Rechnerei? In der Endabrechung der Saison kann genau dieser direkte Vergleich über Klassenerhalt oder Abstieg entscheiden. Ein Grund mehr also für den VfL, morgen Vollgas zu geben. Doch dabei gibt es einige "Kirchtürme" zu überwinden. Und die fallen in Ehingen ziemlich groß aus: Fabian Böke (2,09 m, zehn Punkte im Schnitt), Dshamal Schötz (2,13 m, 8,4 Punkte) und Neuzugang Jan Fikiel (2,07 m 10,7 Punkte, seit drei Spielen in Ehingen dabei) werden versuchen, ihre Körbe zu uneinnehmbaren Festungen für die Ritter zu machen. Zuletzt gegen Rastatt erwiesen sich allerdings Böke und Schötz als foulanfällig und mussten bereits nach 20 Minuten Spielzeit nach dem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen.

Auf jeden Fall wird die Verteidigung der Knights ein strenges Auge auf die Topscorer und US-Boys der Ehingen Steeples werfen müssen: Aaron Abrams (17,5 Punkte) und Ben Jacobson (19,3 Punkte) sind in der Lage, aus nahezu allen Positionen zu punkten. Am vergangenen Samstag gegen Rastatt erwischte Ehingen einen schlechten Start, lag nach dem ersten Viertel 10:23 zurück, kämpfte sich zur Halbzeit auf 35:36 heran, führte sogar vorübergehend 68:60 und ließ sich in der Schlussphase noch von Rastatt und einem gut aufgelegten Klaus Schille die Butter vom Brot nehmen. Auch eine Woche zuvor schien man bereits Jena im Griff zu haben, führte nach drei Vierteln mit zwölf Punkten und verlor letztlich in der Verlängerung deutlich mit 65:78.

Ehingen hat bei seinen Fans also einiges wiedergutzumachen. Die Frage ist, ob die Knights dies zulassen werden? Da etwa 150 Fans aus Ehingen erwartet werden, sollte sich, wer nicht im Besitz einer Platzkarte ist, rechtzeitig auf den Weg in die Sporthalle Stadtmitte machen und auch den Vorverkauf bei Sport Räpple, Modehaus Bantlin, Möbel König oder Auto-Schmauder nutzen.