Lokalsport

Kondition und Kraft entscheiden

Das erste Handball-Verbandsligaspiel in der heimischen Teckhalle gewann der TSV Owen dank einer starken kämpferischen Leistung verdient mit 31:25 (13:14) gegen den Mitaufsteiger TSV Bartenbach.

OWEN Wie im Auftaktspiel in Steinheim überzeugten die Owener in der zweiten Halbzeit mit guter Defensive und konditioneller Fitness. Den ersten Treffer erzielten die Gäste per Strafwurf, den Ausgleich erledigte Manuel Dunkel im Gegenzug mit einem wunderschönen Dreher von Rechtsaußen. Danach erhöhte der TSV Bartenbach die Schlagzahl und setzte sich auf 4:2 ab. Doch auf heimischem Terrain schlugen die Owener erwartungsgemäß zurück. Beim 7:5 gab es erstmals eine 2-Tore-Führung für die Gelbhemden.

Anzeige

Dank eines sicher verwandelten Strafwurfs von Coach Christoph Winkler erhöhte Owen auf 10:7. DoDanach gab es ein Bruch im TSVO-Spiel. Während Gäste-Keeper Tobias Wally einen Ball nach dem anderen parierte, mussten Owens Keeper mehrfach hinter sich greifen. Beim 10:11 lag Bartenbach wieder in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Sascha Meißner gelang den Gästen kurz vor der Pause die 14:13-Führung. Der Halbzeitstand.

Wer nach der Halbzeit einen Owener Befreiungsschlag erhofft hatte, wurde enttäuscht. Die Partie blieb auch weiterhin spannend. Immer wieder sah sich die Tecksieben gezwungen, die Bartenbacher Führungstreffer zu egalisieren. Die Chance selbst ein Tor vorzulegen wurde immer wieder kläglich vergeben. Der TSV Owen unterliefen in der Vorwärtsbewegung zu viele einfache Fehler. Erfolgreich war der Tälesexpress immer dann, wenn der Ball schnell durch die eigenen Reihe lief. Die Gästeabwehr hatte da Probleme und konnte immer wieder nur noch strafwurfreif eingreifen. Von der Sieben-Meter-Marke sicherte Christoph Winkler dem TSVO eine 10-prozentige Ausbeute mit 6 Treffern. Trotzdem befand sich Owen beim 22:23 immer noch im Rückstand. Mit zwei Treffern in Folge leitete Linkshänder Marius Schmidt den Endspurt ein. Die erneute Führung schien die Herzogstädter zu beflügeln. Nico Sigel erkämpfte sich in der Abwehr zweimal bravourös den Ball und plötzlich lief alles wie am Schnürchen. Benjamin Kazmaier und Manuel Dunkel schraubten die Führung schnell auf 27:23.

Nun gegen österreicher ClubJetzt waren noch fünf Minuten zu spielen. Angetrieben von den lautstarken Owener Fans ließ sich die Mannschaft um Kapitän Lars Kirchner die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Spätestens beim 29:24 (57.) war die Entscheidung endgültig gefallen. Am kommenden Samstag bestreitet der TSV Owen das nächste Heimspiel. Dann geht es gegen den österreichischen Verbandsligateilnehmer HC Lustenau.

br

Spielstenogramm

TSV Owen: Carrle, Reckziegel Baisch, Dunkel (5), C. Hoyler (2), Kazmaier (5), Kirchner, Krüger (1), Meißner (2), Schmidt (3), Sigel (2), Winkler (11/6)Schiedsrichter: Faß/Leykauf vom TV Mosbach/TSV Biberach.