Lokalsport

"Kopflose" Weilheimer

Dem Derby zwischen dem TSV Weilheim und dem TV Neidlingen fiebern die Fußballfans zwischen Limburg und Reußenstein entgegen. Auf dem Sportgelände Brühl in Holzmaden gastiert der Tabellenführer von der "Berghalbinsel", die SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Und wieder sagte in dieser Woche ein Trainer servus. Helmut Hartmann kehrte dem AC Catania den Rücken (wir berichteten). Nach Oliver Klingler beim TSV Weilheim bereits der zweite Übungsleiter, der unter der Teck seinen Hut nimmt. Martin Koch, Abteilungsleiter unter der Limburg, hofft, bis Sonntag doch noch einen Trainer verpflichten zu können: "Unsere Lage ist echt beschissen", kommentiert der Weilheimer Chef die Situation unverblümt. Inzwischen hat Koch den Job als Interimscoach übernommen. Und er hat noch einmal ein Lob für seine Mannschaft trotz der 2:6-Schlappe vergangenen Sonntag bei der SGEH parat: "Die Mannschaft hat alles gegeben." Ausgerechnet jetzt steht das brisante Derby gegen den TV Neidlingen im Programm. In den letzten beiden Jahren gewannen die "Lindachtaler" alle vier Begegnungen. Trotz Personalprobleme hofft Koch auf ein Erfolgserlebnis: "Wir benötigen unbedingt einen Dreier. Wenn es gegen Neidlingen gelingt, ist es umso schöner."

Neidlingens Chefcoach Volker Krissler sonnte sich zuletzt auf der Insel Elba. Am Sonntag ist "Vogge" wieder zurück. Unter der Woche leitete Klaus Moll das Training. Beim TVN wird mit Sicherheit Goalgetter Jochen Hepperle (Bandscheiben-Probleme) nicht eingesetzt werden können. Co-Trainer Klaus Moll: "Weilheim steht in der Pflicht, die werden sicher Gas geben." Trotzdem hofft der 33-Jährige, der selbst noch aktiv als Abwehrspieler mitwirkt: "Wir sind alle heiß auf dieses Spiel."

Auf dem Sportgelände Brühl in Holzmaden gastiert übermorgen die SGEH. Der Bezirksliga-Absteiger konnte bisher überzeugen. Sechs Spiele und sechs Siege ist die makellose Bilanz. Martin Knorr, Spieler-Trainer beim TSV Holzmaden, behält die Ruhe: "Wir sind auf einem guten Weg." Auch vor den torgefährlichen Angreifern wie Antonio Portale hat "Oblak" relativ wenig Respekt: "Wir werden die Abwehr nicht groß umstellen, sonst bringen wir nur alles durcheinander."

Die SF Dettingen liegen mit acht Punkten aus fünf Spielen noch im Soll. Am Sonntag gastiert der TSV Oberboihingen bei den Sportfreunden. Die Gäste mit ihrem Trainer Kurt Plattenhardt sind neben der SGEH als einzige Mannschaft noch ungeschlagen. Zumindest ein Punkt sollte unter der Teck bleiben, um den Abstand in die zweite Tabellenhälfte zu wahren.

In sechs Spielen nur eine Niederlage Die Bilanz für Aufsteiger SV Nabern ist bisher ganz passabel. Jetzt kommt die starke Verbandsliga-Reserve des FC Frickenhausen auf den Oberen Wasen. Die Täles-Kicker haben mit 26 geschossenen Toren den besten Angriff der Liga. Da wird sich Gunter "Mos" Hinger als Keeper und Coach sicher nicht langweilen.

Auf dem Sportgelände Herdhau in Wolfschlugen stehen sich dagegen die beiden Bezirksligaabsteiger TSV Wolfschlugen und der TSV Grafenberg gegenüber. Bisher befinden sich beide Teams schon wieder auf einem Abstiegsplatz und laufen Gefahr, bis in die "Sicherheitsliga" durchgereicht zu werden. Beim VfB Neuffen war vergangenen Sonntag erstmals der Ex-Notzinger Spielertrainer Stefan Haußmann wieder im Einsatz. Mit Erfolg. Beim Gastspiel in Altdorf beim Tabellenletzten ist das Team vom Spadelsberg klarer Favorit und kann mit einem "Dreier" in der Tabelle weiter nach oben marschieren.