Lokalsport

Korb-Festival winkt trotzdem

Schlechte Nachrichten für die VfL Kircheim Knights: Etwa zwei Wochen muss das Team ohne den verletzten Aufbauspieler David McCray auskommen. So fehlt im morgigen Pro B-Match gegen TuS Lichterfelde, dem Farm-Team des Bundesligisten Alba Berlin, ein wichtiger Mann (ab 19.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte).

KIRCHHEIM VfL-Coach Pat Elzie war am Mittwochabend die Hiobsbotschaft sozusagen ins Gesicht geschrieben. Am Vormittag erhielt er den entsprechenden Anruf aus Ludwigsburg: Bei David McCray wurde eine starke Sehnenentzündung im rechten Fuß festgestellt. "Das bedeutet auf jeden Fall eine bis zwei Wochen absolutes Sportverbot für David", jammerte Elzie, "sein Ausfall kommt zum falschen Zeitpunkt. Das Team hat sich in den letzten beiden Spielen schließlich gut entwickelt." Wie die Knights den erneuten Ausfall eines wichtigen Spielers kompensieren können, ist offen. Wie gut, dass mit dem Tabellenvorletzten TuS Lichterfelde nicht gerade ein Top-Team der Pro B-Serie anreist.

Anzeige

Die Mannschaft aus der Bundeshauptstadt wird seit dieser Saison von Matej Mamic trainiert. Der ehemalige Profi und Kapitän von Alba Berlin musste sich nach einer schweren Rückenverletzung 2006 aus dem aktiven Sport zurückziehen und schlug daher schon frühzeitig die Trainerlaufbahn ein. Nun haben die Lichterfelder einen erfahrenen Basketballer und gewieften Taktiker an der Seitenlinie stehen.

Mit ausschlaggebend für den Ausgang des Spieles könnten die Strapazen eines langen Anreiseweges sein: Die Berliner müssen vor dem Sprungball erst noch 660 Kilometer hinter sich bringen, vermutlich im Zug. Allerdings haben sie neues Selbstvertrauen geschöpft. In der letzten Woche schlugen die Hauptstädter das Nachwuchsteam aus Ehingen überaus deutlich mit 75:48 der vierte Sieg im 17. Spiel.

Mit nur 1175 erzielten Punkten fehlt der jungen Truppe indes noch die nötige Zielsicherheit. Mamic muss immer wieder auf seine Doppellizenzspieler verzichten, so vermutlich auch in Kirchheim, da Alba Berlin zeitgleich ein Spiel hat. Dies gilt vermutlich auch für den Topscorer der TuS, Philip Zwiener. Der Small Forward, der im Schnitt 15 Punkte im Spiel erzielt, steht auch im Alba-Kader und konnte daher nur sieben Mal bislang für das Farm-Team auflaufen. Zu beachten sind die beiden 19-Jährigen, Kevin Schaffratzik und Oliver Faßler.

Pat Elzie nutzte die zweite Wochenhälfte dazu, sein Team auf die neue Personalsituation und den Gegner einzustellen. Beim Sieg gegen Speyer in der vergangenen Woche war er vor allem mit dem mannschaftlichen Zusammenhalt zufrieden. Die Spieler sprachen viel miteinander und zeigten vor allem in der entscheidenden Phase Charakter. Als im letzten Viertel das Spiel aufgrund strittiger Schiedsrichterentscheidungen auf der Kippe stand, ließen sich die Ritter nicht von der aufgeheizten Stimmung in der Halle mitreißen, sondern spielten konzentriert weiter. Eine Stärke, die auch Geschäftsführer Stefan Schmauder zu schätzen wusste: "Ich bin nach dem Spiel extra in die Kabine gegangen, um die Mannschaft dafür zu loben, dass sie so ruhig geblieben ist."

Die Rolle des VfL-Aufbauspielers wird diesmal vor allem von Tim Burnette ausgeführt. Burnette fühlt sich nach seiner Nasenoperation immer sicherer. In Speyer behinderte ihn offensichtlich noch die Gesichtsmaske, nun kommt er besser damit zurecht. Morgen wird vieles von den Guards beziehungsweise Forwards Howard, Wysocki, Kranz und Tom Klemm abhängen. Sollten sie an ihre Leistungen vom Speyer-Spiel anknüpfen, dürfte einem Punktefestival gegen Lichterfelde nichts im Wege stehen.

Eintrittskarten können noch an den Vorverkaufsstellen (Intersport Räpple, Modehaus Bantlin, Auto Schmauder, Möbel-König) gekauft werden.

bs