Lokalsport

Kribbeln vor dem Schwaben-Derby

Brisantes Derby für den TTC Frickenhausen. Im Bundesliga-Gastspiel beim schwäbischen Nachbarn TTF Ochsenhausen könnte es bereits eine Vorentscheidung in Sachen Play-off-Platzierungen geben.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Nach den erfolgreichen "Ausflügen" im DTTB- und ETTU-Pokal kehrt für den TTC Frickenhausen am Sonntag wieder der Bundesliga-Alltag ein. Doch der ist alles andere als grau, denn der Tabellenführer aus dem Neuffener Tal trifft auf den Tabellenzweiten aus Ochsenhausen nicht nur Tischtennis-Experten wissen: In dieser Partie steckt besondere Brisanz.

Das 5:5-Unentschieden im Hinspiel bewertete Manager Reuhl als "eines der besten Tischtennis-Matches, das ich je gesehen habe", und im Finale des DTTB-Pokals gab es ein Wiedersehen der Lokalrivalen. Dort setzte sich die Truppe von Trainer Qiu klar mit 3:0 durch. Und auch für die Wiederauflage des Spitzenspiels am Sonntag in Biberach sieht Präsident Wohlhaupter-Hermann sein Team in der besseren Position: "Der Gewinn des DTTB-Pokals und das Spiel gegen Würzburg im ETTU-Halbfinale hat der Mannschaft immenses Selbstvertrauen gegeben", sagt er. "Außerdem haben wir in der Vergangenheit gegen Ochsenhausen auswärts immer besser gespielt als zuhause."

Hinzu kommt, dass die Oberschwaben ein wenig angeschlagen sind und bisher noch kein richtig positives Ergebnis verbuchen konnten. Im Viertelfinale der Champions League kassierte das Team von Trainer Anders Johansson eine 1:3-Niederlage gegen Niederösterreich und muss nun im Rückspiel alle Kräfte mobilisieren, um nicht vorzeitig auszuscheiden. Auch mit dem 5:5 gegen Gönnern konnte niemand so recht zufrieden sein. Besonders Adrian Crisan, Ochsenhausens Nummer zwei, musste sich einige kritische Töne seines Präsidenten Rainer Ihle gefallen lassen, der ihm zu wenig Kampfgeist vorwarf. Dies könnte ein Pluspunkt für den TTC sein, denn die letzten Spiele haben gezeigt, dass die kämpferische Einstellung bei allen Akteuren stimmt. "Ich tippe daher auf einen knappen Sieg für uns", meint der Präsident,

Im Lokalderby steckt in diesem Jahr besondere Brisanz: Für den Sieger könnte dies bereits die Teilnahme an den Play-offs bedeuten. Der Abstand auf Rang fünf würde dann bereits sechs Punkte betragen. Auch hier sieht der TTC-Präsident eine gute Ausgangsposition für seine Mannschaft. "Außer dem Spiel gegen Ochsenhausen haben wir noch vier Spitzenspiele zu bestreiten: Gegen Grenzau und in Düsseldorf müssen wir auswärts ran, gegen Würzburg und Gönnern spielen wir zuhause", resümiert er. "Eine Qualifikation für die Play-offs müsste demnach auf jeden Fall drin sein."

Spielbeginn ist um 14 Uhr in der Paul-Heckmann-Kreissporthalle in Biberach.