Lokalsport

Krimi-Sieg in Stuttgart

Einen hart erkämpften 37:36- Sieg machte der TSV Weilheim am Samstagabend bei der HSG Oberer Neckar klar. Dabei hatte es in der von beiden Seiten mit hohem Tempo geführten Landesliga-Partie zunächst nicht nach einem TSVW-Erfolg ausgesehen.

STUTTGART Das Spiel begann wie so viele Weilheimer Partien in dieser Saison: schnell lagen die Limburgstädter 0:2 zurück. Durch feine Einzelleistungen konnte der Spielstand aber bereits beim 3:3 wieder egalisiert werden. In der 13. Minute hätte dann wohl selbst der kühnste Optimist im Weilheimer Lager keinen Cent mehr auf einen Weilheimer Sieg gesetzt. Mit Volker Allgaier erhielt beim Stand von 6:6 bereits die zweite Weilheimer Stütze die Rote Karte, nachdem Heiko Binder bereits in der siebten Minute das Spielfeld verlassen hatte. Die hieraus resultierende dreifache Überzahl zuvor hatten Tobias Gieß und "Gegga" Bächle zeitgleich eine Zwei-Minuten-Strafe erhalten nutzten die Gastgeber zur 10:6-Führung.

Anzeige

Doch die Limburgstädter steckten nun keineswegs den Kopf in den Sand. Angetrieben von einem spielfreudigen Tobias Hägele besannen sich die Schmauk-Schützlinge immer mehr auf Tugenden, die sie immer schon auszeichneten: mannschaftliche Geschlossenheit und der Wille bis zum Schlusspfiff zu kämpfen um ein fast schon verloren geglaubtes Spiel noch umzubiegen. Immer wieder konnte sich der starke Rückraum der Gäste in Szene setzen. Marco Schill spielte seine Gegenspieler immer wieder mit schnellen Drehungen schwindelig und Markus Gomringer gelang es ein ums andere Mal den Ball von jenseits der Neun-Meter-Marke im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Da aber auch die Gastgeber immer wieder Lücken in der Weilheimer Abwehr fanden sollte es bis zur Halbzeit dauern, ehe das Spiel beim 18:18 wieder ausgeglichen war.

In der zweiten Hälfte wechselte die Führung ständig, wobei sich keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Zu einem wahren Krimi entwickelte sich dann die Schlussphase. Fünf Minuten vor dem Ende lag der TSVW mit zwei Toren zurück, konnte diese bis zur 57. Minute aber wieder ausgleichen. Im direkten Gegenzug gelang der HSG zwar die erneute Führung, diese konnte aber postwendend wieder egalisiert werden. 90 Sekunden vor Schluss dann eine Glanztat von Weilheims Keeper Rehkugler, der einen Wurf des bis dahin treffsichersten Werfers der Gastgeber entschärfte.

Weilheim versuchte, die restliche Zeit kontrolliert zu spielen um sich nochmals in eine gute Wurfposition zu bringen. Dies gelang 15 Sekunden vor dem Ende als Tobias Hägele seine Leistung mit dem entscheidenden Treffer zum 37:36 krönte. Die Gastgeber nahmen noch eine Auszeit. Doch der Pass nach einem Freiwurf kam danach zu ungenau. Der Rest ging unter im frenetischen Jubel der Weilheimer Spieler und Fans.

ab

HSG Oberer Neckar: Lampe, Eyb Wagner (9/3), Schön (3), Gonscharek, Weber (4), Rapp (4/2), Sabet (1), Krautberger (5), Schiller, Eisele (2), Kniesel (7), Hoffman, Varal (1).TSV Weilheim: Rehkugler, Müske Schorr, Sigel (1), Schill (6), Klein (2), Binder (1), Gomringer (7/1), Bleher (6), Allgaier, Mauch, Bächle (3), Gieß (3/1), Hägele (8).