Lokalsport

Krissler will Trotz-Reaktion

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A erwartet der TSV Oberlenningen am Samstag den TV Neidlingen. Für die SF Dettingen beginnen die Wochen der Wahrheit im Abstiegskampf mit einem Heimspiel gegen die TSV Oberensingen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Nach der 0:2-Heimniederlage gegen den TSV Holzmaden war Neidlingens Trainer Volker Krissler mächtig sauer: "Mit so einer Leistung haben wir im vorderen Tabellenbereich nichts verloren." Es war eine herbe Enttäuschung für den Neidlinger Coach: "Wir haben uns vorerst von der Spitze verabschiedet." Für die Partie beim TSV Oberlenningen legt Krissler das Augenmerk auf die Einstellung seiner Mannschaft: "Ich will eine Reaktion meiner Spieler sehen. Das Ergebnis ist mir eher zweitrangig." Verzichten muss er immer noch auf seine beiden Stürmer Hüseyin Bayri (Rotsperre) und Markus Bäurle (verletzt).

Zum zweiten Mal in Folge blieb der TSV Oberlenningen sieglos was Spielertrainer Yusuf Cetinkaya auch nicht richtig versteht: "Ich weiß nicht, woran es zurzeit liegt." Vielleicht denken seine Spieler zu viel nach, denn wenn die drei Nachholspiele gewonnen werden, wäre der TSV Oberlenningen unangefochten auf dem ersten Tabellenplatz. Mit Nikolaos Filios (Zerrung) und Libero Heinz Eber (Rotsperre) muss Cetinkaya auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten.

Noch acht Endspiele bis zum Saisonschluss für die SF Dettingen. Nach sechs Punkten aus den letzten drei Spielen ist Trainer Peter Kuch guter Dinge, den drohenden Abstieg doch noch zu verhindern. Für das anstehende Heimspiel gegen die TSV Oberensingen ist ein "Dreier" fest eingeplant. Nicht gerade günstig ist der Spieltag am Ostersamstag für den TSV Holzmaden. Mit Torwart Jörg Kälberer, Matthias Fink und Frank Linsenmayer muss Trainer Martin Knorr auf drei Leistungsträger, die sich im Osterurlaub befinden, verzichten. Damit sind die Chancen gegen den Spitzenreiter VfB Neuffen nicht gerade günstig. Dennoch strahlt Abteilungsleiter Frank Linsenmayer Optimismus aus: "Ich bin zuversichtlich, dass wir trotz allem für eine Überraschung sorgen können." Die interne Ansprache von Linsenmayer an die Mannschaft vor zwei Wochen hat Früchte getragen. "Mittlerweile haben es alle kapiert, um was es geht", sagt Linsenmayer.

Nach der unglücklichen 1:3 Heimniederlage gegen den TV Neidlingen war AC Catania-Trainer Helmut Hartmann richtig schockiert: "Wir haben eines unserer besten Spiele abgeliefert und standen am Ende mit leeren Händen da." Gerade deshalb will Hartmann aus zwei Gründen beim TSV Linsenhofen unbedingt gewinnen. "Zum einen für uns, damit wir nicht noch in Abstiegsgefahr geraten, und zum anderen, um Schützenhilfe für die anderen Teckvereine zu leisten", stellt Trainer Hartmann seine Spieler in die Pflicht.

Nach dem wichtigen 2:1-Erfolg bei der TSV Oberensingen steht der TSV Weilheim mit 26 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Der Abstand auf einen Abstiegsplatz beträgt bereits acht Punkte. Bei noch sieben ausstehenden Begegnungen gibt es bei den Limburgstädter also keinen Grund, nervös zu werden. Mit einem weiteren Sieg am Ostersamstag gegen den TSV Altdorf wäre der Klassenerhalt so gut wie geschafft. Bei einem Ausrutscher des Spitzenreiters VfB Neuffen in Holzmaden besteht für den TSV Raidwangen mit einem Sieg im Heimspiel gegen den TV Bempflingen zum ersten Mal die Chance auf die Tabellenführung die "Roigl" stellen mit 58 erzielten Toren den besten Liga-Sturm.