Lokalsport

Kuchen schwer verdaulich

Fußball-Bezirksliga: SFD nach 1:3 kaum noch zu retten – VfL II patzt, Catania siegt

Die Erfolgsserie ist beendet. Der VfL Kirchheim II verliert in der Fußball-Bezirksliga ganz überraschend 2:3 beim TSV Neckartailfingen. Damit hat die Elf von Trainer Stefan Haußmann wohl die letzte Chance verspielt, noch einmal ins Titelrennen mit einzugreifen. Der Abstand zum Spitzenreiter 1. FC Heiningen beträgt drei Spieltage vor Schluss acht Punkte.

SF Dettingen (weisse Trikots) - Kuchen
SF Dettingen (weisse Trikots) - Kuchen

Kirchheim. Im Abstiegskampf feierte der AC Catania Kirchheim einen wichtigen 1:0-Sieg gegen den GSV Dürnau. „Mir sind etliche Steine vom Herzen gefallen“, freute sich Abteilungsleiter Pasquale Martinelli. Bei den SF Dettingen gehen langsam aber sicher die Lichter aus. Nach der völlig verdienten 1:3-Heimniederlage gegen den FTSV Kuchen ist die Stimmung bei acht Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz fast auf den Nullpunkt gesunken.

Anzeige

TSV Neckartailfingen – VfL Kirchheim II 3:2 (2:0): Über die gesamte Spielzeit gesehen waren die Kirchheimer die überlegene Mannschaft. Aber wer die ersten Spielminuten derart verschläft, braucht sich hinterher nicht zu wundern, wenn er am Ende mit leeren Händen dasteht. „Die ersten zwei Gegentore haben wir dem TSV Neckartailfingen praktisch geschenkt“, ärgerte sich der VfL-Trainer Stefan Haußmann. Dabei hätte der VfL die schnelle 1:0-Führung durch Marcel Hofbauer (6.) gleich ausbauen können, aber Demi Kalfic (14.) und Gaetano Caruana mit einem Lattentreffer (18.) hatten einfach kein Glück. Nach dem Seitenwechsel kam es noch schlimmer, denn kurz nach Wiederbeginn war es Marcel Hofbauer, der mit seinem dritten Tor die VfL-Niederlage endgültig einläutete. Erst nach dem dritten Gegentor ging ein Ruck durch das Kirchheimer Team, und als den Gastgebern auch noch ein unglückliches Eigentor unterlief, kam beim VfL noch einmal Hoffnung auf. Die Teckstädter erhöhten nun den Druck und setzten die Hausherren mächtig unter Druck. Dies wurde auch durch das zweite Kirchheimer Tor belohnt. In einer turbulenten Schlussphase reichte es aber nicht mehr zu einem Punktgewinn.

VfL Kirchheim II: Kurth – Großhans, Huttenlocher, Falco (80. Abrantes), Nickels – Helber, Caruana, Kalfic (68. Schwarz), Gutmann – Singh, Kostidis (46. Colic).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Hofbauer (6., 20., 60.), 3:2 Eigentor (65.), 3:2 Singh (75.). Rote Karte wegen einer Notbremse Huttenlocher (10./VfL)

AC Catania Kirchheim – GSV Dürnau 1:0 (0:0): Weil der Schiedsrichter im Stau gestanden hatte, konnte die Partie erst 20 Minuten später angepfiffen werden. Vielleicht war dies der Grund, warum sich beide Mannschaften vor allem in der ersten Halbzeit recht schwer taten, gute Einschussmöglichkeiten zu erspielen. Der spielfreudigste Catania-Spieler im ersten Durchgang war noch Michel Forzano. Nach dem Seitenwechsel wurde es vor allem bei den Gastgebern deutlich besser. Die Elf von Trainer Giuseppe Forzano setzte nun den GSV Dürnau mächtig unter Druck und es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis den Hausherren der Führungstreffer gelingen würde. Daniel Attorre etwa lief dreimal alleine auf das Dürnauer Tor zu, konnte das Leder aber nicht im Gehäuse unterbringen. Fünf Minuten vor Schluss wurde Attorre mit dem entscheidenden Treffer doch noch belohnt. Damit hat der ACC den einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz verteidigt.

AC Catania Kirchheim: Knöll – Beller, Rizzo, Bucek, Kammerer – Di Martile, Michel Forzano (60. Costanzo), Roberto Forzano, Wonkaew (80. Maurizio Latte) – Attorre, Michele Latte (68. Jungblut).

Tor: 1:0 Attorre (85.)

SF Dettingen – FTSV Kuchen 1:3 (0:2): Von Beginn an war den Dettinger Spielern die Nervosität anzumerken. Es stand viel auf dem Spiel, und die Elf von Trainer Oliver Klingler konnte froh sein, nicht schon nach wenigen Minuten in Rückstand geraten zu sein. Gleich zweimal rettete Torwart Swen Kaufmann gegen Andreas Braunmiller (7.) und Maximilian Pomeissl (8.) glänzend. In der Folgezeit waren die Dettinger bemüht, aber gegen die gut organisierte Kuchener Abwehr gab es kaum ein Durchkommen. Nach dem Seitenwechsel keimte durch den Anschlusstreffer noch einmal Hoffnung auf, aber die Freude über das 1:2 war nur von kurzer Dauer, denn acht Minuten später sorgten die Gäste mit dem dritten Tor für die endgültige Entscheidung. Damit sind die Dettinger bei acht Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz kaum noch zu retten.

SF Dettingen: Kaufmann – Prinz, Gulyas, Pitzinger (70. Weber), Hummel – Klein, Hubert (70. Benda), Caglar (46. Sebastian Renz) Aufrecht, Starkert – Lämmle.

Tore: 0:1 Pomeissl (39.), 0:2 Braunmiller (41.), 1:2 Pitzinger (59./Foulelfmeter), 1:3 Breit (68.)

Kirchheimer Relegationsgegner käme aus Bezirk Stuttgart

Sollte der VfL Kirchheim II Platz zwei bis Saisonende verteidigen, wartet im ersten Relegationsspiel um den Aufstieg in die Landesliga der Vizemeister der Bezirksliga Stuttgart. Um das Ticket des Vizemeisters im Bezirk der Landeshauptstadt streiten sich mit Calcio Leinfelden-Echter­dingen (58 Punkte), TSVgg Plattenhardt (58), SV Bonlanden II (56), SC Stammheim (55)und Croatia-Zagreb Stuttgart (54) aktuell noch fünf Teams, die nur durch vier Punkte voneinander getrennt sind. Die Relegationspartie findet am Donnerstag, 7. Juni, um 17 Uhr auf dem Sportgelände des SV Vaihingen statt. Der Sieger bekommt es am 10. Juni (15 Uhr) mit dem Gewinner des Spiels der Vizemeister Donau/Iller gegen Kocher/Rems zu tun. Der Qualifikant der vier ­Bezirksligen trifft im entscheidenden Spiel am 17. Juni (15 Uhr) auf den ­13. der Landesliga, aktuell der FC Donzdorf.tb