Lokalsport

Kür des Meisters:Neuer Heimsieg?

Spannung im Relegations-Rennen, Spannung im Abstiegskampf in der Landesliga, Staffel 2, wird derzeit gekämpft an allen Fronten.

LENNINGEN In der Endphase droht ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Aufstiegsspiele. TSV Weilheim und TSV Owen sind zwei Runden vor Schluss punktgleich (je 28:12). Während Weilheim zuletzt zweimal verlor, beweist Owen auf der Zielgeraden bisher hingegen Steherqualitäten: Zwischendurch clubintern schon abgeschrieben, haben sie die TSVW-Patzer kaltschnäuzig ausgenutzt. Sollten beide Mannschaften am letzten Spieltag (17. April) punktgleich sein, entscheidet bekanntlich der direkte Vergleich, und da sind die Limburgstädter eindeutig im Vorteil: Sie haben zweimal gegen Owen gewonnen. Aber der TSVO hat das vermeintlich leichtere Restprogramm.

Anzeige

Auch am Tabellenende bleibt es "eng". Neben den bereits feststehenden Absteigern Neuhausen 2 und Wolfschlugen 2 wird noch ein dritter Club gesucht. Gefährdet sind Wernau, Ebersbach/Bünzwangen und Weinstadt. Selbst der viertletzte Platz ist kein Ruhekissen. Aus der Baden-Württemberg-Oberliga müssen drei württembergische Mannschaften absteigen und dies schlägt voll durch bis in die Bezirksligen. Die Landesliga-Viertletzten müssen sich auf Sonderschichten in Sachen Abstiegs-Relegationsspiele einrichten.

Wie gut, dass die SG Lenningen vor Ostern alles klarmachen konnte und drei Spieltage vor dem Saisonende Meister geworden ist. Trainer Hans Hahn blieb nicht verborgen, dass die Rundenspiele viel Kraft gekostet haben, auch die erfolgsverwöhnten SG-Fans sahen in der Schlussphase das eine oder andere (Nur-)Kampfspiel. "Von der Substanz her geht's noch", gibt Hahn zu Protokoll und fügt hinzu: "Wir wollen unseren Heimnimbus verteidigen." Zu Hause ist die Mannschaft noch ungeschlagen.

Heutiger SGL-Gegner ist Hbi Weil-imdorf/Feuerbach. Im Föhrich hatte man sich den Saisonverlauf anders vorgestellt: Anstatt vorne mitzuspielen, steht sie auf Platz sieben. Doch die Nord-Stuttgarter kommen mit einer echten Empfehlung: 29:28-Sieg gegen Weilheim. Einer schenkte dabei dem TSV mächtig ein: Boris Petschink warf 13 Tore. Ein Gefahrenherd.

Für Lenningen beginnt in dieser Saison jetzt die "Kür". Heißt: Die Spieler können ohne Zwang die Leichtigkeit des Handballspiels demonstrieren . . . (heute, 20 Uhr, Sporthalle Lenningen).

döl

SG: S. Lamparter, Tombrägel Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, C. Wiesinger, J. Wiesinger.