Lokalsport

Kurioses Stechen: Fromm zweimal Zweiter

Spannung auf dem Egelsberg: Beim 5. Weilheimer Hallenreitturnier fehlte Lokalmatador Jochen Zeh auf Cobra im spannenden M-Springen mit Stechen nur eine Sekunde zum Sieg.

WEILHEIM Schon nach sechs Startern zeigten sich Chefrichter und Parcoursbauer beim Turnier-Höhepunkt M-Springen mit Stechen beunruhigt: Jochen Zeh (RFV Weilheim) auf Cobra lieferte als dritter Reiter den ersten fehlerfreien Ritt im Umlauf ab, und auch die nachfolgenden drei Paare blieben fehlerfrei. So diskutierten die Verantwortlichen nun beunruhigt darüber, ob sie wohl an Pferd und Reiter zu geringe Anforderungen gestellt hatten. Doch die Ritte der nachfolgenden Starter machten schnell klar, dass die Schwierigkeiten des Parcours richtig dimensioniert waren. Sieben der insgesamt 26 Starter erreichten schließlich das Stechen.

Anzeige

Zeh, erster Starter im Stechen, legte mit Cobra einen flotten Ritt vor und kam fehlerfrei nach 30,4 Sekunden ins Ziel. Auch Timo Bitzer (RFV Mössingen) auf Cool Man und Arndt Fromm (RFV Neckartailfingen) auf Grisu hatten keine Abwürfe waren mit 29,4 beziehungsweise 29,7 Sekunden aber etwas schneller. Als letzter Starter sorgte Fromm, diesmal mit Wisby, für ein echtes Kuriosum: Fromm kopierte gewissermaßen seinen Erstritt, blieb bei seinem zweiten Auftritt erneut fehlerlos und schloss die Prüfung auch noch nach erneut 29,7 Sekunden ab. Damit belegte der Neckartailfinger mit jedem seiner Pferde Platz zwei hinter Bitzer und vor Lokalmatador Jochen Zeh, dem zu Platz eins eine Sekunde fehlte.

Bei idealen äußeren Bedingungen war auf dem Weilheimer Egelsberg drei Tage lang um die begehrten Schleifen geritten worden, wobei die Starter aus Reihen des Veranstalters RFV besonders die Nachwuchsreiter zahlreiche Platzierungen einheimsten. Die große Zahl an Nennungen führte dazu, dass die Dressurprüfung der Klasse L, in diesem Jahr als Kandarenprüfung ausgeschrieben, bereits am Freitagnachmittag stattfand. Die in Weilheim bestens bekannte Christine Köhler (RFV Esslingen) gewann mit ihrer 14-jährigen Oldenburger Stute Momo die erste Dressurprüfung des Turniers mit der sehr guten Note von 7,6 vor Bettina Mödinger und Romeo vom RFV Wernau (Note 7,4). Anderntags ging es mit der A-Dressur bereits um 7.30 Uhr weiter. Für das frühe Aufstehen schön belohnt wurde Tavina Czeloth mit La Gioconda vom RFV Raidwangen, die die erste Abteilung knapp vor den drei Weilheimern Mirjam Biskupek (auf Caisy McClain), Georg Ederle (Quandoxa) und Kristina Hinds (Maranello) gewann. Die zweite Abteilung gewann Michael Joachim vom RFV Neuffen (Nussini). Im Dressurwettbewerb der Klasse E zeigten sich die Weilheimer erneut als schlechte Gastgeber: Laura Sommer mit Secco gewann vor Elisa Pfost (Quandoxa) und Mirjam Biskupek (Caisy McClain) ein Dreifachsieg durch RFV-Nachwuchsreiterinnen.

Die M-Dressur gewann Christine Köhler (RFV Esslingen/Momo) und wiederholte damit den Doppelsieg in den Klassen L und M aus dem Vorjahr. Manfred Bauer (RFV Weilheim) gewann mit Roseco Z das A-Springen der Erwachsenen vor seiner Vereinskameradin Melanie Dupper auf Daiquiro White D. Als beste Weilheimer Reiter des Turniers wurden Sabrina Dobry und Jochen Zeh geehrt.

um