Lokalsport

Kurzer Prozess unter der Achalm

Volleyball: Dettinger Sieg beim TSV Eningen II

Die Landesligavolleyballer des TTV Dettingen bleiben nach einem ungefährdeten 3:0-Auswärtssieg beim TSV Eningen II auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

Eningen. Nur 70 Minuten dauerte es, bis die Landesliga-Mannschaft der TTV-Herren den Sieg eingefahren hatte. Dabei bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr, das Spiel aus der Hand zu geben. Zu stark waren die Dettinger im Aufschlag und Angriff. Einziges Manko war der Block, durch den anfangs zu viele Bälle den Weg in die Dettinger Hälfte fanden. Libero Heiko Hummel und Außenangreifer Damian Dokla konnten jedoch durch ihre schnellen Reaktionen den Ball noch vor dem Boden erreichen und so perfekt zu Zuspieler Jens Mäbert befördern, dass dem Punktgewinn in den meisten Fällen nur noch ein Einzelblock im Weg stand. Das machte es leicht für die Angriffsreihe, die TTV-Trainer Klaudius Scheufele munter durchwechseln konnte.

Anzeige

Selten in dieser Saison gelang es den Dettingern, so konstant ihre Leistung zu halten. Auch war es das erste Spiel überhaupt, das die Dettinger in der Landesliga ohne Satzverlust gewannen. Satz eins und zwei gingen dabei mit 25:12 und 25:9 so deutlich an den Tabellendritten, dass man schon glaubte, Eningen hätte den Willen zu siegen verloren. Doch im dritten Satz zeigte das Team unter der Achalm noch mal Kampfgeist. Vor allem zu Beginn des dritten Durchgangs verunsicherten die Eninger den TTV mit starken Aufschlägen. Unerwartet lag man mit 0:4 Punkten in Rückstand. Es dauerte seine Zeit, bis man auf Dettinger Seite in den entscheidenden Satz fand. Erst als Youngster Manuel Babinger am Aufschlag war, drückte Dettingen dem Spiel wieder den eigenen Stempel auf. Aufschläge, die nur knapp über die Netzkante segelten, brachten die Wende. Die Regionalliga-Reserve aus Eningen holte sich zwar den einen oder anderen Punkt, das reichte am Ende aber nicht, um den 25:18-Satzerfolg und den Sieg der Dettinger zu verhindern.

Trainer Klaudius Scheufele lobte danach die durchgängig hohe Konzentration der Mannschaft. Er hatte sein Team vor dem Training vergangene Woche noch einmal auf das Spiel eingeschworen. Seine Zielvorgabe war ein Sieg, um den Anschluss an das Spitzenduo zu halten.

Mit dem Erfolg liegt der TTV Dettingen nun drei Punkte hinter dem Tabellenzweiten TSB Ravensburg, der allerdings ein Spiel mehr auf dem Konto hat – es bleibt also spannend im Kampf an der Tabellenspitze. Das nächste Spiel der Dettinger findet am 26. Januar auswärts beim SC Weiler/Fils statt. An diesem Wochenende steigt außerdem das Spitzenspiel des Spitzenreiters VfB Ulm II gegen Verfolger TSB Ravensburg – Dettingen kann also nur abwarten und bei einem eigenen Sieg auf ein günstiges Ergebnis aus Ulm hoffen.leh