Lokalsport

Lado Fumic verpasst Titelverteidigung

OBERAMMERGAU Mit der erhofften Titelverteidigung wurde es nichts. Der Kirchheimer Lado Fumic

Anzeige

EDGAR VELOCI

belegte bei der Mountainbike-Marathon-DM am Wochenende in Oberammergau den vierten Platz. Etwa 15 Kilometer vor dem Ziel fiel die Vorentscheidung. Aus einer siebenköpfigen Spitzengruppe heraus verschärften die drei späteren Medaillengewinner das Tempo und Lado Fumic konnte dieses nicht mitgehen.

"Mir ging es eigentlich supergut aber ich hatte einen schwachen Moment und den haben sie ausgenutzt", erzählte der entthronte Titelverteidiger später im Ziel. Hannes Genze (Sindelfingen), der ehemalige Bissinger Stefan Sahm (Mössingen) und Marathon-Spezialist Thomas Nicke (Görlitz) waren am vorletzten Berg die Stärksten und fuhren sich schnell einen komfortablen Vorsprung heraus. Beim Übergang vom Downhill in den nächsten Berg hinein, habe er seine Probleme gehabt, analysierte Fumic später. Er blieb in einer dreiköpfigen Gruppe mit U23-Meister Benjamin Rudiger (Freiburg) und dem Lokalmatador Lukas Gerum (Oberammergau) zurück. In der konnte sich der Kirchheimer durchsetzen und als Vierter mit 2:21 Minuten Rückstand durchs Ziel fahren.

"Das war extrem schwer. Ich hätte den Kurs vorher abfahren sollen," meinte Fumic mit leiser Selbstkritik. Die 100 Kilometer (zwei Runden zu je 50 Kilometer) mit stattlichen 3200 Höhenmetern hatten es tatsächlich in sich. Die Berge waren steil und die Abfahrten zum Teil sehr schnell und extrem gefährlich. Lado Fumic wirkte Minuten nach dem Rennen noch äußerlich gelassen. "Ist schon okay. Es war ein gutes Training", kommentierte er fast lakonisch.

Beim Rennen der Hors Category, dem Festival Roc d'azur in Südfrankreich in zwei Wochen wolle er noch einmal voll fahren, so der 30-jährige Kirchheimer weiter, der nach dem Cross-Country- nun auch den Marathon-Meistertitel abgeben musste. So blieb ihm auch auf der Langdistanz ein Erfolgserlebnis, gemessen an seinen eigenen hohen Maßstäben, verwehrt.

Hannes Genze und Stefan Sahm fuhren, nachdem sich Thomas Nicke auf der letzten Abfahrt einen Sturz leistete, im Sprint um den Titel. Genze war nach 4:32:12 Stunden nur eine Radlänge vorne und damit zum zweiten Mal nach 2004 Deutscher Marathon-Meister. Lados Bruder Manuel Fumic war zwar an den Start gegangen, doch er hatte keine Ambitionen auf den Titel. Er fuhr gemeinsam mit seinem Vater Marko "nur zum Spaß" die 50-Kilometer-Distanz.