Lokalsport

Lächeln und winken: SGEH im Glück

Kreisliga A-Spitzenreiter in Holzmaden mit Fortuna im Bunde – TSV Weilheim II stellt TG ein Bein

In der Fußball-Kreisliga A hatte Klassenprimus SGEH gestern das Glück des Tüchtigen und gewann mit einer Portion Dusel 2:1 beim TSV Holzmaden. Gleichzeitig ließen die Verfolger SF Dettingen, TG Kirchheim und TSV Jesingen allesamt unerwartet Federn. Aus Sicht der Älbler war es somit ein perfekter Spieltag: lächeln und winken – und das ganz souverän von der Tabellenspitze.

Holzmaden (weisse Trikots) - SGEHMirko Bruschat (Holzmaden) erzielt das Tor zum 1:0 gegen Torwart Sven Laderer (SGEH)
Holzmaden (weisse Trikots) - SGEHMirko Bruschat (Holzmaden) erzielt das Tor zum 1:0 gegen Torwart Sven Laderer (SGEH)

Kirchheim. Das hatten sich die SGEH-Jäger sicher anders vorgestellt. Während die Älbler noch bis zur 78. Minute 0:1 zurücklagen, kamen die Sportfreunde Dettingen in Bempflingen nicht über ein 3:3 hinaus. Die ambitionierten Kicker der Turngemeinde Kirchheim verloren gar 0:1 beim TSV Weilheim II. Ähnlich erging es dem TSV Jesingen, der in den Lehenäcker 0:2 gegen Hinterbänkler Großbettlingen unterlag und somit die Chance verpasste, wieder näher an die (Aufstiegs-)Fleischtöpfe zu gelangen. Völlig von der Rolle präsentierte sich der TSV Beuren beim 0:7 gegen Abstiegskandidat TSV Grafenberg, während beim Lokalderby in Raidwangen gut 200 Zuschauer den Spielfeldrand säumten.

Anzeige

TSV Jesingen – TSuGV Großbettlingen 0:2 (0:0): Das Ergebnis stellt den Spielverlauf quasi auf den Kopf. In der niveauarmen Partie hatten die Gerstenklopfer über weite Strecken mehr Spielanteile, agierten aber vor des Gegners Tor zu ungenau und zu unentschlossen. Die wenigen hochkarätigen Chancen wurden zudem fast kläglich versiebt. Es kam wie es kommen musste: Entsprechend der alten Fußball-Plattitüde, nach der sich vergebene Chancen rächen, machten die Gäste aus zwei Möglichkeiten kurz vor Schluss zwei Tore und nahmen die wichtigen Zähler mit nach Hause. Launiger Schlusskommentar von Jesingens Sprecher Uwe Wascheck: „Ärmel hochkrempeln und es am Donnerstag im Nachholspiel beim TSV Beuren besser machen.“ Tore: 0:1 Denis Brandstetter (84.), 0:2 Yalcin Günes (90.).

TSV Weilheim II – TG Kirchheim 1:0 (0:0): Nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte, in der sich beide Teams kaum nennenswerte Chancen erspielten, agierte die Landesligareserve im zweiten Abschnitt zum Verdruss der zahlreichen TG-Fans deutlich überlegen. Die Limburgstädter kamen in der Folgezeit zu etlichen Torchancen und erzielten acht Minuten vor dem Ende den Siegtreffer. TSVW-Trainer Jürgen Fritsch: „Wir haben die meisten Zweikämpfe gewonnen und somit über den Kampf zum Sieg gefunden.“ Tor: 1:0 Nelson Abrantes (82.).

TSV Holzmaden – SGEH 1:2 (1:0): Bis zwölf Minuten vor dem Ende schnupperten die Museumsörtler an der Sensation, agierten mit den Gästen durchaus auf Augenhöhe, hatten in Goalie Daniel Zirn ihren großen Rückhalt und lagen 1:0 in Führung. Dann zahlte sich jedoch die Routine und Abgeklärtheit des souveränen Tabellenführers aus, der in der Folgezeit die Partie drehte und binnen sieben Minuten zwei Treffer erzielte. Zwar hatten die Holzmadener kurz vor Schluss noch einige Konterchancen, die jedoch vergeben wurden. Am Ende stand ein glücklicher Favoritensieg und ein etwas trauriger TSV-Sprecher Marius Remmler: „Wir hätten heute einen Punkt verdient gehabt – auch wenn er vorher nicht eingeplant war.“ Tore: 1:0 Mirko Bruschat (37.), 1:1 Georgios Karatailidis (78.), 1:2 Peter Strobel 85.).

TV Bempflingen – SF Dettingen 3:3 (2:2): Beide Teams begannen die Partie mit hohem Tempo und schon zur Pause hatten die Zuschauer nicht weniger als vier Treffer gesehen. Aus Bempflinger Sicht war der Ausgleichstreffer zum 2:2 noch vor dem Halbzeitpfiff psychologisch wichtig. Auch nach dem Seitenwechsel hielten die Gastgeber gegen die favorisierten Dettinger gut mit. Nach dem 3:2-Führungstreffer der Gäste, die insgesamt die besseren Chancen verbuchten, im Abschluss jedoch zu schwach agierten, drückte der TVB nochmal mächtig aufs Tempo und erkämpfte sich damit einen unterm Strich verdienten Punkt. Tore: 0:1 Benjamin Hubert (8.), 1:1 Daniel Veit (12./Foulelfmeter), 1:2 Tim Lämmle (16.), 2:2 Severin Nadler (35.), 2:3 Markus Glück (67.), 3:3 Felix Arendt (80.).

TSV Beuren – TSV Grafenberg 0:7 (0:3): Die Kurörtler hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt. Gegen die Hinterbänkler aus dem Zipfel des Fußballbezirks, der sich gestern in Topform präsentierte, bekamen die Beurener über 90 Minuten kaum ein Bein auf den Boden, und die Torchancen ließen sich an einer Hand abzählen. Die Grafenberger spielten mangels Gegenwehr phasenweise wie aus einem Guss und schenkten den Platzherren gleich sieben Mal ein. Kurzfazit von Beurens Sprecher Uli Schweizer: „Dumm gelaufen.“ Tore: 0:1 Carmelo Sessa (14.), 0:2 Alexander Novak (40.), 0:3 Steffen Thurner (45.), 0:4 Novak (50.), 0:5 Sessa (54.), 0:6 Novak (62.), 0:7 Samuel Glowacki (75.).

TSV Raidwangen – TSV Altdorf 2:1 (1:1): Gut 200 Zuschauer interessierten sich für das immer junge Lokalderby und gaben der Partie damit einen schönen Rahmen. Spielerisch boten die Akteure auf dem Platz zwar keine Feinkost, kämpferisch war es jedoch bis zur letzten Minute spannend. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten das Bild. Die Spielanteile teilten sich beide Teams brüderlich, in der Verwertung der Torchancen waren die Gastgeber einen Tick besser und siegten am Ende etwas glücklich aber nicht unverdient. Tore: 0:1 Nils Zappke (3.), 1:1 Florian Henzler (20.), 2:1 Nicolai Bauknecht (73.).