Lokalsport

Landesliga hat TTV-Frauen wieder

Volleyball: Dettingerinnen sichern sich vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksliga

Der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga ist geschafft: Mit zwei 3:1-Siegen über Tübingen und Eningen haben die Volleyballerinnen des TTV Dettingen vor heimischer Kulisse zeitig die Bezirksligameisterschaft geholt.

Anzeige

Dettingen. Wer hätte vor einem Jahr geglaubt, dass die Dettingerinnen je wieder so strahlen und jubeln können? Nach dem Abstieg aus der Landesliga 2009 hingen die Köpfe tief, doch das Ziel war eindeutig: Meisterschaft und Wiederaufstieg.

Dafür war beim Doppelheimspieltag in der heimischen Sporthalle nur noch ein Sieg nötig – dieser gelang bereits im ersten Spiel gegen das Team Tübinger Modell, für die es ebenfalls um viel ging. Die Neckarstädterinnen befinden sich im Abstiegskampf. Den ersten Satz begannen Dettingens Damen um Trainer Wolfgang Babinger gewohnt souverän. Zwar erwiesen sich die Tübingerinnen als abwehrstark, doch der TTV konnte auf 17:12 davonziehen. Vor allem Mittelangreiferin Amrei Smekal sorgte im ersten Durchgang für die nötigen Punkte, sodass die Dettingerinnen den ersten Satz für sich entschieden. Im zweiten Durchgang lief die TTV-Auswahl dann zu Hochtouren auf. Die Annahme um Diagonalspielerin Sandra Tratt gab Zuspielerin Sabine Babinger die Chance, vor allem ihre Außenangreiferinnen Silvia Schmid und Clarissa Preuß gekonnt in Szene zu setzen. Mit 25:16 gewann der TTV überlegen. Den Anpfiff des dritten Durchgang verschliefen die Dettingerinnen, während sich die Gäste noch längst nicht geschlagen gaben. Dennoch konnten die Gastgeberinnen den Fünfpunktevorsprung der Tübingerinnen durch die Einwechselung von Außenangreiferin Annabel Stierlin und Tina Merz wieder aufholen. Der TTV wehrte danach insgesamt sechs Satzbälle ab, hatte beim 32:34 doch das Nachsehen. Satz vier ließen sie sich die Gastgeberinnen allerdings nicht mehr nehmen. Mit 25:22 brachten die Dettingerinnen den Sieg und die Meisterschaft in trockene Tücher.

Strahlend und glücklich traf man auf den zweiten Gegner aus Eningen. Der erwies sich allerdings als wesentlich zäher und ließ sich vom Dettinger Meisterjubel nicht beeindrucken. Doch die zurückgekehrte Mittelangreiferin Manuela Stief brachte wieder Ruhe in ihr Team. Zusammen mit Außenangreiferin Bianca Regber sorgte sie für den 25:23-Erfolg im ersten Durchgang. Die Gäste blieben auch im zweiten Durchgang angriffslustig und forderten die Dettinger Abwehr ein ums andere mal. Doch durch die gute Blockarbeit um Diagonalspielerin Sabine Beck und einer Aufschlagserie von Zuspielerin Sabine Babinger sicherte man sich auch Durchgang zwei. Wieder war es der dritte Satz in dem bei den Dettingern so gar nichts rund laufen wollte. Die Eningerinnen wurden durch eine Sieben-Punkteführung motiviert. Doch so schnell wollten die Dettingerinnen nicht aufgeben. Ähnlich wie beim Spiel gegen Tübingen starteten sie eine rasante Aufholjagd, doch auch diesen Durchgang konnten sie nicht für sich entscheiden. Mit 23:25 gaben sie den Satz ab.

Doch was wären die Dettingerinnen ohne ihren unerschütterlichen Optimismus – nach einer Ansprache von Trainer Wolfgang Babinger und Mannschaftsführerin Clarissa Preuß mobilisierte der TTV noch mal alle Reserven und ließ den Gästen keine Chance mehr. Mitte des letzten Durchgangs zogen die Dettingerinnen mit einer Aufschlagserie von Mittelangreiferin Kerstin Schröder auf fünf Punkte davon und gewannen den Durchang mit 25:20.

Was folgte war die bereits angekündigte Meisterfeier in Notzingen, die sich die Dettingerinnen angesichts der Dominanz (noch kein Spiel verloren) in dieser Saison redlich verdient hatten. In zwei Wochen soll dann der letzte Saisonsieg eingefahren werden. Auswärts beim TV Rottenburg wollen die Dettinger Damen die letzten zwei Punkte holen, um sich dann auf die Pokalrunden vorzubereiten. kes