Lokalsport

Landesligaplanspiele unter der Limburg

Weilheimer Tischtennisfrauen enteilen der Bezirksliga Konkurrenz – VfL II erkämpft einen Punkt

Die Tischtennisfrauen des TSV Weilheim können allmählich mit den Planungen für die Landesliga beginnen. Nach dem 8:3-Sieg gegen Verfolger TG Donzdorf hat der Bezirksliga-Spitzenreiter fünf Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

Weilheim. Da die Donzdorferinnen auf zwei Stammspielerinnen verzichten mussten, kam Weilheim zu einem insgesamt ungefährdeten 8:3-Sieg. Spitzenspielerin Anja Löffler war vor allem mit der „geschlossenen Mannschaftsleistung“ zufrieden. Alle vier Spielerinnen steuerten zusätzlich zu den beiden Doppelsiegen mindestens einen Einzelsieg zum Erfolg bei. Damit haben die Frauen von der Limburg ihre direkte Konkurrenz erneut distanziert, und mit nun fünf Punkten Vorsprung können sie bereits mit dem Aufstieg in die Landesliga planen.

Anzeige

Das Mittelfeld führt als Tabellendritter der SV Nabern an. Beim verdienten 8:3-Auswärtssieg über die TTG Süßen IV war Ana Ladan zum ersten Mal für den SVN im Einsatz. Der Neuzugang von Landesligist TTC Frickenhausen II erfüllte mit drei klaren 3:0-Erfolgen direkt die in sie gesetzten Erwartungen. Die weiteren Punkte steuerten Svenja Maurer (2), Ursula Koch (1) und Elke Kärcher-Goll (1) sowie Maurer/Ladan bei.

In der Kreisliga konnte der VfL Kirchheim II zum zweiten Mal in der Rückrunde punkten. Beim Auswärtsspiel gegen den TV Unterboihingen II sprang ein umkämpftes 7:7-Unentschieden heraus. „Insgesamt passt das Remis, gefühlt waren wir aber etwas näher am Sieg“, analysierte Mannschaftsführerin Rike Gölz. Besonders stark spielte Marlen Fischer. Sie siegte in allen ihren drei Einzeln. Ein Highlight war hierbei das Duell gegen Gesine Lotz („Einser“ gegen „Einser“), das sie nach schlechtem Start und einem 0:2-Rückstand doch noch drehen konnte.

Nichts zu holen gab es für den TSV Weilheim II in der Kreisklasse bei der 2:8-Pleite im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten TSV Wendlingen. Die beiden Punkte steuerte Tanja Maier im Einzel und im Doppel an der Seite von Irmgard Knayer in jeweils zwei hart umkämpften Fünfsatz-Siegen bei. Noch deutlicher siegte der TSV Ötlingen gegen die SGEH. Trotz insgesamt fünf Fünfsatz-Spielen musste sich nur Ute Kopatsch ihrer Gegnerin Carmen Greiner beim 8:1-Sieg geschlagen geben.mo