Lokalsport

Leistungsexplosion nach der Pause

Nach dem 109:87-Sieg in Freiburg haben die Knights wieder gute Karten im Aufstiegsrennen

Ein echter Husarenstreich ist den Knights beim ersten Endspiel um den Aufstieg in die Pro A in Freiburg gelungen. Mit 109:87 erzielten die Kirchheimer Basketballer ihren bislang höchsten Saisonsieg und rutschen damit wieder auf den zweiten Tabellenplatz.

Anzeige

Freiburg. Die Breisgauer wurden nach dem Seitenwechsel regelrecht auseinandergenommen, kassierten ihre erste Heimniederlage der Saison und hatten dem Dreierfestival der Knights kaum etwas entgegenzusetzen. Aus einem starken Kirchheimer Team ragten Tom Klemm und David McCray sowie nach dem Wechsel Tim Burnette, Kai-Uwe Kranz und Andi Hornig heraus.

Vor dem Spiel war der Präsident des USC Freiburg, Rothmann, noch optimistisch. „Trotz unserer Niederlage in München ist das Team wieder auf einem guten Weg und zieht an einem Strang.“ Das bewiesen die Breisgauer dann auch gleich im ersten Viertel: Sie starteten klar besser in die Partie, lagen schnell mit 17:7 in Führung und verbuchten das erste Viertel mit 27:19 für sich. Die Knights kamen mit der guten Abwehr des USC nicht zurecht und produzierten (zu) viele Abspielfehler.

Auch im zweiten Viertel änderte sich daran zunächst nichts. Freiburg, mit ihrem besten Spieler „Coco“ Cofield im Aufbau, machte weiter Druck. Aber die Knights kamen jetzt langsam auf Touren und die Aufholjagd begann. Mehrere Ballgewinne in der besser stehenden Abwehr und zwei Dreier durch Kranz und Tom Klemm führten zum Anschluss. Paul Howard war es schließlich vorbehalten, die erste Führung der Knights durch einen Freiwurf zum 41:42 zu erzielen. Zur Halbzeit war die Partie beim Stand von 45:44 für Freiburg wieder offen. Unangenehm für die Gastgeber war, dass ihr Kapitän Christoph Roquette kurz vor der Pause bereits sein viertes persönliches Foul kassierte.

Die Pausenansprache von Trainer Pat Elzie war eindeutig: Die Abwehr weiter stabilisieren und das Tempo nach vorne deutlich erhöhen. Wie die Knights die Anweisungen des Trainers dann auf dem Felde umsetzten, gehörte zu den Höhepunkten der Saison. Die Abwehr stand wie ein Fels, jeder kämpfte für jeden und Gordon Scott bekam Freiburgs Superstar Cofield zunehmend besser in Griff. Aus der Abwehr erzielte Ballgewinne wurden in schnellen Tempogegenstößen mit erfolgreichen Dreiern umgesetzt. Acht Dreipunktewürfe schenkten die Spieler Kai-Uwe Kranz, Tim Burnette und David McCray den Breisgauern innerhalb eines Viertels ein. Burnette schaffte dabei das Kunststück, drei Dreier innerhalb von 50 Sekunden zu erzielen.

Die 200 mitgereisten Kirchheimer Fans standen Kopf und skandierten: „Hier regiert der VfL!“ Das dritte Viertel endete 33:21 für die Knights, war der Grundstein für den späteren Erfolg. Die Freiburger brachen jetzt regelrecht auseinander, lediglich Cofield hielt dagegen und erzielte 32 Punkte.

Wer jetzt geglaubt hatte, die Knights würden einen Gang zurücknehmen, sah sich getäuscht. Auch im letzten Viertel gaben die Kirchheimer Gas. Unter den frenetischen Anfeuerungsgesängen der Fans war es Kapitän Tom Klemm vorbehalten, in der 36. Minute den 100. Punkt zu erzielen. Das letzte Viertel gewannen die Knights mit 32:21 und erzielten damit in der zweiten Halbzeit 65 Punkte. Diese Leistungsexplosion endete in einem 109:87-Sieg über eine völlig demoralisierte Heimmannschaft.

Ein mittelmäßig begonnenes Spiel wurde durch Teamgeist, eine stabile Abwehr und eine starke Dreier-Wurfquote (16 von 32 Versuchen) umgebogen. In der momentanen Form können die Knights die kommenden schweren Aufgaben gegen Crailsheim und München optimistisch angehen.

Da Crailsheim sein Spiel gegen München gewinnen konnte, rangieren die Knights nun wieder auf dem zweiten Tabellenplatz, mit zwei Punkten Vorsprung vor den Münchner Baskets. Vieles deutet auf ein echtes Aufstiegsendspiel in zwei Wochen in München hin. Zuvor empfangen die Knights aber am kommenden Samstag zum letzten Heimspiel der Saison die Merlins aus Crailsheim. Der Kartenvorverkauf für den Basketball-Klassiker beginnt bereits am heutigen Montag an den bekannten Vorverkaufsstellen. bs

VfL Kirchheim Knights: Burnette 31 (5 Dreier), McCray 18 (4 Dreier), Kranz 15 (5 Dreier), T. Klemm 15 (2 Dreier), Hornig 14, Scott 8, Howard 4, P. Klemm 2, Kesselring 2, Lenger, Wysocki n. e.

USC Freiburg: Cofield 32, Pesic 19, O’Reilly 12, Menck 11, Muya 6, Foebel 5, Roquette 2

Zuschauer: 1 200