Lokalsport

Leki lockt die Massen

Insgesamt 446 Starter bei dritter Auflage des Klaus-Lenhart-Gedächtnisrennens

Die Leki Race Challenge hat nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Zu den Auftaktrennen der dritten Auflage in Grasgehren strömten insgesamt 446 Teilnehmer, die meisten davon Kinder und Jugendliche. Das bezirksoffen ausgeschrieben Klaus-Lenhart-Gedächtnisrennen lockte mit Michael Bruner auch einen ehemaligen DSV-Weltcup-Athleten.

Gespannte Erwartung: Im Rahmen der Siegerehrung konnte sich jeder der 446 Teilnehmer über eine Urkunde und ein Geschenk freuen.
Gespannte Erwartung: Im Rahmen der Siegerehrung konnte sich jeder der 446 Teilnehmer über eine Urkunde und ein Geschenk freuen. Für die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse gab‘s außerdem einen Pokal. Foto: Leki

Grasgehren. Dem zweitägigen Ski-Event war ein wahrer Organisationskraftakt vorausgegangen. Ein zwölfköpfiges Helferteam der ausrichtenden Vereine TV Neidlingen und TV Unterlenningen war bereits am Freitagmorgen nach Grasgehren gefahren, um die Vorbereitungen zu treffen. An den Renntagen selbst waren jeweils 60 Helfer im Einsatz.

Anzeige

Der Start auf der Grasgehrener Rennstrecke „Waldschneise“ lag auf 1 650, das Ziel auf 1 450 Metern. Somit galt es, auf einer Streckenlänge von 857 Metern eine Höhendifferenz von 200 Metern zu bezwingen. Bei den Startern ab Jahrgang 2002 wurden zwei Durchgänge Riesenslalom gefahren, die zusammen gewertet wurden. Für die Kurssetzung war Daniela Ambacher vom TV Neidlingen verantwortlich. Tagesbestzeit erzielte mit 1.11,25 Minuten Kai Mehlstäubl vom TV Neidlingen, der bei den Herren 21 startete. Bei den Damen konnte sich U 16-Fahrerin Louisa Pegios vom VfL Kirchheim-Teck über die Bestzeit von 1.13,45 freuen.

In den drei Altersklassen von U 8 bis U 12 kämpften 133 Kinder um die Bestzeiten. Es wurden zwei Durchgänge als variabler Wettkampf mit Kurzkippern, Schanzen und Wellen gefahren, wobei der bessere der beiden Läufe in die Wertung kam. Der Lauf wurde von Ralf Gökeler vom TV Unterlenningen fair ausgeflaggt. Die Tagesbestzeit der Jungen erkämpfte sich Benni Haussmann von der TSG Reutlingen mit 52,65 Sekunden. Bei den Mädchen setzte sich Julia Wörndle vom DAV Ulm mit 52,89 Sekunden an die Spitze. Beide starten in der Altersklasse U 12.

Am Sonntagmorgen war die Riedbergpassstraße nur für Kettenfahrzeuge passierbar. Grund war der starke Schneefall, der der Region in der Nacht von Samstag auf Sonntag 20 Zentimeter Neuschnee beschert hatte. Obwohl viele Teilnehmer deswegen nicht an den Start gehen konnten, fand das Rennen dank der großen Flexibilität und eines arbeitsintensiven Einsatzes der Organisatoren und Helfer statt. Bei einer kurzfristig einberufenen Mannschaftsführersitzung waren sich die Verantwortlichen schnell einig, dass nur ein Lauf durchgeführt und gewertet wird – eine richtige Entscheidung.

Am Ende war es die Weltcuperfahrung, die Michael Brunner bei den Senioren mit Bestzeit ins Ziel brachte. Der ehemalige deutsche Weltcupfahrer konnte sich gegen die Konkurrenten, allen voran Kai Mehlstäubl vom Ausrichter TV Neidlingen, in 41,11 Sekunden durchsetzen. Bei den Damen kam Julia Grüning vom TV Neidlingen am besten mit den Bedingungen zurecht und ließ mit der Bestmarke von 45,85 Sekunden alle Konkurrentinnen hinter sich.

Bei den Kindern war es erneut Benni Haussmann von der TSG Reutlingen, der das Rennen in einer Zeit von 49,26 Sekunden gewann. Bei den Mädchen freute sich seine Vereinskollegin Mette Beuter, die ebenfalls in der Altersklasse U 12 weiblich an den Start ging, über den Sieg in 53,15 Sekunden.

Die Rennserie wird am 14. und 15. März am Hochlitten im Bregenzerwald fortgesetzt. Veranstalter dort werden die beiden Kirchheimer Vereine VfL und SVL sein.pm