Lokalsport

Lenningen will alles klar machen

In der Handball-Landesliga stehen die Entscheidungen an. In Lenningen sind die Erwartungen groß, in der nächsten Saison der Verbandsliga anzugehören. Dieses Ziel verfolgt auch der TSV Weilheim. Auf dem zweiten Tabellenplatz liegend haben die Limburgstädter gute Aussichten, den Aufstieg über Relegationsspiele zu schaffen.

LENNINGEN/WEILHEIM Gegen die Mannschaften aus dem ersten Tabellendrittel hat die SG Lenningen ihre Aufgaben gut gelöst. Jetzt, beim Saisonendspurt stehen die nicht minder schweren Herausforderungen gegen die abstiegsbedrohten Mannschaften an. Ein Stück Wahrheit steckt in Hans Hahns Aussage, dass "die Meisterschaft nicht in den direkten Duellen der Spitzenmannschaften gewonnen wird". Entscheidender seien die Spiele gegen die so genannten Schwächeren.

Anzeige

Grund genug, die Hausaufgabe gegen den TSV Neuhausen II nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Gerade für die Mannschaften aus dem hinteren Tabellenbereich ist es Ansporn genug, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Beim Vorrundenspiel auf den Fildern hatte die SG einige Probleme mit der unorthodoxen Spielweise des TSV: Mit langen Angriffen sorgten die Neuhausener in Kreisnähe für gehörige Unruhe. Eine Wiederholung ist zu erwarten. Deshalb gilt es, die Topscorer Roman Glazar, Jochen Pfeiffer und Alexander Adam in den Griff zu bekommen. Im Dienstag-Training hat die SG noch einmal richtig losgelegt. "Die Mannschaft ist motiviert, um alles klar zu machen", verdeutlicht Mannschaftskapitän Steffen Kazmaier die Entschlossenheit im Team. Hans Hahn wird dieselbe Formation aufs Feld schicken, die in Plochingen siegte. Spielbeginn ist heute Abend um 20 Uhr in der Sporthalle Lenningen.

Der TSV Weilheim empfängt heute Abend im Heimspiel die HSG Oberer Neckar. Mit den Stuttgarter Vorstädtern gastiert ein direkter Konkurrent um den Relegationsplatz in der Wühlehalle. Überraschend verlor die HSG am letzen Wochenende zu Hause gegen Wernau, dennoch gehört das Team zu den stärsten Mannschaften der Liga. Vor allem das schnelle Konterspiel und die offensive Abwehrformation zeichnen diese Mannschaft aus. Auf Weilheimer Seite wird das Bestreben im Vorderung stehen, endlich einmal über die vollen 60 Minuten eine konstante Leistung zu bringen. Denn die unerklärlichen Aussetzer vor allem bei großem Tore-Vorsprung kann man nicht in jedem Spiel kompensieren.

Verzichten muss der TSVW auf jeden Fall auf den verletzten Jochen Traxler. Ob die restlichen angeschlagenen Spieler voll einsatzfähig sein werden, bleibt abzuwarten. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Sporthalle.

döl/sg

SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, C. Wiesinger, J. Wiesinger.TSV Weilheim:

Patek, Mayer, Bleher, Weiss, Bächle, Allgaier, Gomringer, Rack, Dörr, Klein, Binder, Schill