Lokalsport

Lenninger klettert in die Top Ten

Imst. Am vergangenen Wochenende kam Simon Bosler bei den Jugendweltmeisterschaften im Speedklettern im österreichischen Imst unter die besten Zehn. Sein Bruder Joshua Bosler und Anja Schwarz vertraten bei der WM ebenfalls die deutschen Farben.

Anzeige

Bereits am Freitag stand für die Drei die Qualifikation an, bei der sie für das Finale unter die besten 16 kommen mussten. Joshua Bosler belegte in der B-Jugend mit 10,46 Sekunden den neunten Platz und sein Bruder wurde bei den Junioren mit 9,41 Sekunden Zwölfter. Anja Schreiber (15,47 Sekunden), die nicht nur mit einem starken Starterfeld, sondern auch mit der Hitze von 35 Grad zu kämpfen hatte, verpasst in der A-Jugend mit dem 21. Platz die Qualifikation fürs Finale.

Am Sonntag stand in den Tiroler Bergen dann das Finale an. Für Joshua Bosler war der Wettkampftag allerdings schneller beendet als ihm lieb war. Nach einem Sturz beim Aufwärmen musste der Lenninger mit einem Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden. Für ihn sprang trotz der Verletzung in seinem ersten Jahr im Nationalkader der Speedkletterer der 13. Platz heraus. Gold holte in dieser Altersklasse Ruslan Faizullin aus Russland vor seinem Landsmann George Artamonov. Nach dem bitteren Ende hat Bosler aber den Blick schon in Richtung der nächsten Titelkämpfe im kommenden Jahr in Singapur gerichtet.

Simon Bosler legte im Achtelfinale mit 8,74 Sekunden einen schnelleren Lauf hin als noch in der Qualifikation. Trotzdem reichte die Zeit nicht, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Durch den guten Lauf verbesserte sich Bosler noch von Platz zwölf auf den zehnten Platz. Ab dem nächsten Jahr muss sich der Lenninger aus Altersgründen mit den Schnellsten der Szene messen. Mit der Top-Ten-Platzierung hat sich Bosler einen schönen Abschied aus der Junioren-Konkurrenz beschert.pm