Lokalsport

Liga erhält Zuwachs

Wie traditionell üblich, wurde der Staffeltag der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, bei der TG Kirchheim abgehalten. Zum erstenmal wird die Sollzahl der Liga in der kommenden Saison von 14 auf 15 Mannschaften erhöht.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Den Grund für die Neuerung gab Staffelleiter Stefan Cserny den Vereinsvertretern bekannt: "Solange der Unterbau der Kreisliga A aus drei B-Ligen (Staffeln 4, 5 und 6) besteht, wird die Sollzahl der A-Liga auch in Zukunft aus 15 Mannschaften bestehen." Deshalb werden in der kommenden Runde die letzten drei Mannschaften (sonst waren es nur zwei Teams) direkt absteigen und der viertletzte Tabellenplatz kommt in die Relegation.

Bis auf den Aufsteiger TSV Linsenhofen war von jedem Verein zumindest ein Vertreter am Staffeltag anwesend. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende der TG Kirchheim, Silvia Kretzschmar, betonte Staffelleiter Cserny die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen. Es sei gelungen, trotz des harten Winters die Saison termingerecht zu beenden. Es gab insgesamt 24 Spielausfälle, dazu noch sieben Spielabsagen wegen des Streiks des WFV am 5. Dezember vergangenen Jahres.

Zum erstenmal in seiner Vereinsgeschichte ist der TSV Grafenberg in die Bezirksliga aufgestiegen. Dem FV 09 Nürtingen gelang über die Relegation ebenfalls der Einzug ins Bezirksoberhaus. Deshalb gab es mit dem TASV Kirchheim auch nur einen Absteiger. Der VfB Neuffen stellte bei nur einer Gelb-Roten Karte und keinem sonstigen Vergehen die fairste Mannschaft der abgelaufenen Saison. Mit dem TSV Altdorf, dem TSV Oberboihingen, dem TSV Linsenhofen und dem TV Bempflingen gibt es für die kommende Saison gleich vier Aufsteiger.

Zum Schluss seiner Ausführungen bemängelte Staffelleiter Cserny den Spielbetrieb bei den Reservemannschaften: Es könne nicht sein, dass von 170 Spielen nur 123 Begegnungen ausgetragen würden. Diesbezüglich wünschte sich Cserny eine deutliche Steigerung für die nächste Runde und beglückwünschte den FV 09 Nürtingen zur Meisterschaft der Reserverunde. Mit dem AC Catania Kirchheim, dem TSV Altdorf und dem VfB Neuffen haben insgesamt drei Mannschaft für die kommende Runde kein Reserveteam gemeldet. Im Anschluss an sein Protokoll wurde Stefan Cserny einstimmig für ein weiteres Jahr als Staffelleiter der Kreisliga A gewählt.

Schiedsrichterobmann Klaus Bühler hatte keine Besonderheiten beim Spielbetrieb in der vergangenen Runde zu verzeichnen. Allerdings wurde ein Schiedsrichter von mehreren Vereinen beschuldigt, die Spesen deutlich überhöht abgerechnet zu haben. Hier laufen zurzeit die Ermittlungen des Sportgerichts, der Fall ist noch nicht abgeschlossen. Als unerfreulich wurde die Tatsache gewertet, dass bis zum Stichtag am 30. Juni 2005 insgesamt 22 Schiedsrichter den Verein wechselten. Was Klaus Bühler sehr bedauert und deshalb bei den Vereinen nachgefragt hat. Die Antwort war deutlich: "Um mich hat sich keiner gekümmert und von anderen Vereinen höre ich, dass die sich um Schiris bemühen. Deshalb habe ich gewechselt." Im Zusammenhang mit der neu eingeführten Abseitsregel äußerte Bühler große Bedenken: "Ich denke, das wird in dieser kurzen Zeit schwer umzusetzen sein."

Für den Bezirksvorsitzenden Karl Wieland war die Saison auf Grund der vielen Spielausfälle hart wie lange nicht mehr. Dafür freut sich Wieland schon auf die sportlichen Highlights zu Beginn der neuen Saison in Frickenhausen (Sennerpokal) und in Jesingen (Teckbotenpokal). Bei der Vorstellung des Rahmenterminkalenders wies Staffelleiter Stefan Cserny ausdrücklich darauf hin, dass die Saison auf Grund der anstehenden WM 2006 schon am 8. Juni beendet sein muss. Die Relegationsspiele werden deshalb schon vom 31. Mai bis zum 8. Juni ausgetragen. Im ersten Aufstiegsrelegationsspiel der Kreisliga A hat diesmal die Staffel 3 Freilos. Die neue Saison beginnt am 13. und 14. August mit der ersten Runde des Bezirkspokals. Der erste Punktspieltag ist am 21. August und der letzte Spieltag am 28. Mai 2006. Bei den SF Dettingen ist das Rasenspielfeld wegen Umbauarbeiten vom 1. August bis zum 9. September gesperrt. Ebenfalls wegen Renovierungsarbeiten kann im Weilheimer Stadion nicht gespielt werden. Deshalb wird das Hauptspielfeld in der neuen Runde zum Nebenplatz. Das Ausweichspielfeld befindet sich auf dem Egelsberg.