Lokalsport

Ligaalltag vertreibt den Lenninger Winterpreis

Keine Zeit zum Atemholen für die Handballclubs im Land. Die bevorstehende WM (19. Januar bis 4. Februar) drängt zur Eile. Nach nur zweiwöchiger Winterpause beginnt am Wochenende in den meisten Spielklassen bereits wieder der Saisonalltag. Mit den Mannschaften aus Steinheim und Heiningen erwarten die beiden Verbandsligisten TSV Owen und SG Lenningen jeweils schwere Gegner in eigener Halle.

OWEN/LENNINGEN Den Lenninger Handballverantwortlichen hat die WM in Deutschland schon vor dem ersten Anpfiff einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Handballverband Württemberg stoppte das traditionelle Winterpreis-Turnier, mit dem die SG am Dreikönigstag für gewöhnlich ins neue Jahr startet. Stattdessen wurden die Punktspiele vorgezogen, und damit ruft auch für die Kiedaisch-Sieben am morgigen Samstag die Pflicht. Nach einer enttäuschenden Vorrunde (9:19 Punkte) will die SG in der Rückrunde alles daransetzen, ihre Fans für die durchwachsene erste Hälfte zu entschädigen. Coach Holger Kiedaisch kannte in der spielfreien Zeit kein Pardon und bat zu Trainingsterminen, die dank der Unterstützung durch den TSV Grabenstetten in der dortigen Falkensteinhalle stattfinden konnten. Dazwischen stand ein gemeinsamer Thermalbadbesuch und ein Trainingsspiel am vergangenen Mittwoch gegen den TSV Weilheim auf dem Programm.

Anzeige

Eine Vorbereitung, die sich gegen den Tabellenfünften TSV Heiningen auszahlen soll. Doch mit den "Staren" verknüpfen die Lenninger keine guten Erinnerungen. Beim Vorrundenauftakt ging die SG mit 23:33 regelrecht baden. Gegen das schnelle und kombinationssichere Angriffsspiel fanden Kazmaier und Co. in den zurückliegenden Begegnungen meist kein Rezept. Die beiden Linkshänder Andreas Schaaf und Michael Fattler, angetrieben von Spielmacher Thorsten Heinzelmann, stellten die SG-Abwehr vor große Probleme. Dabei musste der TSV in der Vorrunde sogar auf seine Stammkräfte Marco Gaballo und Angelo Argentino verzichten. Für Lenningen gilt es deshalb, sich nicht zu verstecken, wie dies zuletzt gegen den TV Plochingen der Fall war.

Bei der SG wieder mit dabei ist Mannschaftskapitän Steffen Kazmaier, der nach seiner Daumenfraktur das volle Trainingsprogramm absolvierte und nur im Testspiel gegen Weilheim geschont wurde. "Ich will meiner Mannschaft helfen", gibt sich Kazmaier kämpferisch und meint: "es wird Zeit, den Hebel umzulegen." Auch Ricki Austens Bänderverletzung ist ausgeheilt, sodass auch er im Aufgebot stehen wird (Spielbeginn: Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Lenningen).

Der Tabellendritte TSV Owen trifft zum Rückrundenauftakt ebenfalls vor heimischer Kulisse am Sonntag auf den TV Steinheim/Albuch. Wohl kaum ein Kenner der Verbandsliga hätte den Aufsteiger zur Halbzeit mit 17:9 Punkten im Spitzentrio erwartet. Doch die letzten Partien haben gezeigt, dass auch unter der Teck nichts von selbst läuft. Nach sechs Siegen in den ersten sechs Spielen musste sich die Tecksieben mit der harten Verbandsligarealität anfreunden und ergatterte im letzten Spiel der Hinrunde gegen den TV Altenstadt nach toller kämpferischer Leistung noch ein Unentschieden.

In Steinheim beim Saisonauftakt sicherten sich die Gelbhemden den Erfolg erst in der letzten Minute, als Christoph Winkler den Ball zum 27:26 für den TSV in die Maschen setzte. Vor allem das Tempospiel des sonntäglichen Gegners bereitete den Owenern Schwierigkeiten. Nach schwachem Start hat sich der Oberligaabsteiger von der Ostalb mittlerweile auf den neunten Platz nach vorne gearbeitet und hofft natürlich, diesen Aufwärtstrend weiter fortsetzen zu können. Doch auch der TSV Owen war in den vergangenen zwei Wochen nicht untätig. Trainingseinheiten an Silvester und in der ersten Januarwoche sollten die Mannschaft auf den ersten Auftritt 2007 vorbereiten.

Allerdings steht immer noch ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Christoph Winkler. Neben seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel laboriert der Owener Spielertrainer außerdem an einer Schulterverletzung. Ansonsten haben beim TSV alle Spieler die Pause gut überstanden. Dank reichlich grüner Hänge sind auch keine Skiverletzungen zu vermelden (Sonntag, 17 Uhr, Teckhalle Owen).

döl/br

TSV Owen:

Carrle, Reckziegel; Baisch, Dunkel, H. Hoyler, C. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Krüger, Meißner, Schmidt, Sigel, Wahl.SG Lenningen:

S. Lamparter, Born, Austen, Braunwarth, Brugger, J. Lamparter, Leitner, Kazmaier, Kirschmann, Renz, Schwohl, Segeritz, C. Wiesinger, J. Wiesinger.