Lokalsport

Limburg-Sieben steckt im Aufzug fest

Lustenau. Während die Abwesenheit von Marco Schill schon länger bekannt war, musste am Wochenende auch Heiko Binder nach einem Autounfall wegen eines Schleudertraumas passen. Marcel Planitz hingegen hatte sowohl seine Grippe als auch seinen Nasenbeinbruch auskuriert. Die Zielsetzung für das Team von Trainer Volker Allgaier war klar: Ein Sieg musste her. Mit Lustenau gastierte man schließlich beim direkten Konkurrenten, den man im Hinspiel vor heimischen Publikum zudem bezwingen konnte.

Der TSV startete entschlossen und ging über beide Außenpositionen mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschluss durch Köb erhöhten Bachofer und Auweter gar auf 4:1. Doch Lustenau kämpfte, nutzte die Schwächen im Weilheimer Spielaufbau und glich in der 13. Minute zum 5:5 aus. Auweter schoss im Nachwurf beim Siebenmeter die Gäste wieder in Front und erhöhte nach einer Parade von Rehkugler wieder auf zwei Tore. Abermals kam Lustenau zurück und Weilheim wusste eine Antwort. Das Ende der ersten Hälfte gestaltete sich ausgeglichen. Vor allem Seyferle und Haase auf rechts war es zu verdanken, dass die Limburgstädter die Zwei-Tore-Führung bis zur Halbzeit hielten und nach den ersten 30 Minuten auf Kurs blieben.

Allgaier und Gomringer ermahnten ihre Spieler in der Halbzeitpause, das Tempo hoch zu halten und konsequenter zu decken. Den Beginn der zweiten Hälfte hatte der TSV in der Vergangenheit schon häufiger verschlafen. Auch diesmal wurden die Warnungen nicht ernst genommen. Lustenau kämpfte sich heran und glich nach fünf Minuten durch Heilinger zum 14:14 aus. Das Spiel war wieder offen, doch Weilheim konnte zunächst vorlegen, letztmals durch Bächle in der 41. Minute. Zwei vergebene Weilheimer Torchancen ließen die Partie dann kippen. Lustenau ging durch Heilinger und Jenni mit 17:18 in Front. Ein Doppelpack durch den erstarkten Linkshänder Jenni von halbrechts zum 21:19 brachte die Gäste aus Weilheim unter Zugzwang (47. Minute). Weilheim verpasste den Anschluss und wiederum Jenni markierte das 23:20 für den HC acht Minuten vor dem Ende. Auch in Überzahl waren die Gäste nicht in der Lage, die Partie nochmals zu drehen. Näher als auf zwei Tore kam Weilheim nicht mehr heran. Auch Sigel am Kreis, der jetzt nochmals aufdrehte, konnte mit seinen vier Treffern nichts mehr retten. Heilinger und Köb besiegelten die Auswärtsniederlage der Weilheimer, für die es nun ganz schwer wird. Bereits am kommenden Samstag kommt die SG Lenningen zum Lokalderby in die Wühlehalle. pa

TSV Weilheim: Rehkugler; Auweter (3/1), Sigel (7), Bachofer (7/5), Haase (3/3), Mauch, Seyferle (3), Zettl (2), Bächle (1), Planitz (1), Schorr, Klein.

HC Lustenau: Kehler, Besch; R. Besch (1), Hanspeter (3), Holzer (3), Jenni (9), Köb (6/3), Heilinger (6/1), Mayer (1), Doja, Engelmaier, Hokenstein, Dona.

Anzeige
Anzeige