Lokalsport

Locker ins Final Four

Ohne vor größere Probleme gestellt worden zu sein ist Basketball-Regionalligist VfL Kirchheim in die Final-Four-Serie des BBW-Pokals eingezogen. Die Knights besiegten Oberligist TSV Ettlingen 84:64.

ETTLINGEN Ganze sechs Minuten brauchten die Kirchheim Knights, um beim Pokalspiel in Ettlingen klare Verhältnisse zu schaffen. Nach dem 0:2 legte das Team von Trainer Theo Leftakis einen 21:0-Lauf hin, danach fragte keiner mehr, wer dieses Spiel gewinnen würde. "Da waren wir richtig motiviert, Ettlingen kam kaum über die Mittellinie, und alle haben getroffen", sagte Leftakis. Die restlichen 34 Minuten waren ausgeglichen, wobei der sonst so strenge Coach beide Augen zudrückte: "Das war schon in Ordnung. Ich habe total durchgewechselt, es lief nichts mehr Besonderes. Das war einfach spielen und spielen lassen."

Anzeige

Ein bisschen ärgerte die Knights der Amerikaner Quincy Shannon, der am Ende auf 35 Punkte für die Badener kam. Leftakis: "Er macht halt alle Angriffe, und wenn ihm einer einen bösen Blick zuwirft, pfeifen die Schiedsrichter Foul. Aber bei ständig 15 bis 20 Punkten Vorsprung macht das nichts." Shannon konnte zumindest gut Freiwürfe werfen, traf 13 von 14 Versuchen.

Ansonsten kam vom Tabellenzweiten der Oberliga West, der nach vier Niederlagen im neuen Jahr in der Krise steckt und diesen Platz, der zur Relegation in die Regionalliga berechtigt, kaum wird halten können, nicht viel. Nach dem Ausfall von Spielmacher Steffen Puschmann hatte der TSV nur noch Karl Schumacher im Aufbau und insgesamt überhaupt nur sieben Spieler zur Verfügung, da war das Team gegen den Tabellenführer der Regionalliga natürlich überfordert. Noch einmal Leftakis: "Ettlingen hat individuell gute Leute, aber als Team kommt wenig. Kein Ballverteiler, keine Ordnung, kein Konzept." Trotzdem war TSV-Trainer Ralph Jancke hochzufrieden: "Das war eines unserer besten Spiele der Saison." So unterschiedlich können die Perspektiven sein.

Die Knights haben sich damit für das Final Four um den BBW-Pokal am 8. und 9. April in Rastatt qualifiziert. Alle denken jedoch nur an das Regionalligaspitzenspiel am kommenden Samstag beim TV Rastatt-Rheinau. Dort kann der VfL mit einem Sieg bereits die Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga buchen, der TV kämpft um seine allerletzte Chance. Die halbe Rastatter Mannschaft war übrigens in Ettlingen, um die Knights zu beobachten.

mad

VfL Kirchheim:

Eberle (2), Goehrke (8), Hayden (4), Jaballah, Jorgusen (16/2), Kranz (23/4), Lenger (12), Lukic (5/1), Tsouknidis (14/2).TSV Ettlingen:

Schumacher (4), Duensing (2), Becker (4), Mikait (11/2), Rug (4), Kosar (4), Shannon (35, 13:14 Freiwürfe).Viertel (TSV VfL):

13:35, 18:11, 14:26, 19:12.