Lokalsport

Lockeres Auslaufen

Oberliga-Schlussakkord: VfL – Crailsheim

Mit dem Heimspiel gegen den TSV Crailsheim heißt es für den VfL Kirchheim morgen gleich dreimal Abschied zu nehmen. Abschied von der Oberligasaison 2009/10, die lange verheißungsvoll verlief und enttäuschend endete. Abschied von Interimstrainer Thomas Stumpp, der sich künftig wieder um die „U19“ im Verein kümmert. Und Abschied vom Mittelfeldstrategen Oliver Otto als Spieler.

KLAUS SCHLÜTTER

Kirchheim. Mit dem 37-jährigen Oliver Otto beendet eine der schillerndsten Spielerfiguren der Oberliga seine aktive Laufbahn. Er will morgen unbedingt spielen, obwohl ihn zuletzt eine Innenbandzerrung im Knie mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt hat.

Der gebürtige Kirchheimer kann auf eine bewegte Karriere zurückblicken. Über den TSV Wernau kam er einst zum VfB Stuttgart, wurde mit den „Roten“ zweimal deutscher A-Jugendmeister und kam in 25 Jugend-Länderspielen zum Einsatz. Er bestritt sechs Bundesligaspiele für den VfB, stand im Kader der 92er-Meistermannschaft. Die weiteren Stationen: Mit dem SSV Ulm 1998 Aufstieg in die Bundesliga, 2001 zu Akratitos Ano Liosia nach Griechenland, Waldhof Mannheim, Borussia Fulda, SSV Reutlingen, 2008 Rückkehr in seine Geburtsstadt.

Was der Sport- und Gymnastiklehrer an der FES in Esslingen und Trainer-B-Lizenzinhaber künftig machen wird, ist noch offen. Eine Möglichkeit ist der Job des VfL-Co-Trainers an der Seite von Rainer Kraft. Die Gespräche laufen noch. Ebenso die Verhandlungen mit den Spielern Stowers, Tunjic, Helber, Gürol und Altinsoy, deren Verträge ebenfalls auslaufen.

Intensiv ist derzeit der Meinungsaustausch zwischen Thomas Stumpp und seinem Nachfolger. „Wir reden über viele Dinge“, sagt Stumpp. Zum Beispiel darüber, „wer wie engagiert trainiert hat in den letzten Wochen“. Kraft wird daraus seine Schlüsse ziehen, wenn es um die Zusammenstellung des neuen Kaders geht. Als erster und bisher einziger Neuzugang steht Michael Klotz aus Offenburg fest. Andere Kandidaten werden momentan im Probetraining getestet.

Otto wünscht sich zum Ausklang seiner Laufbahn einen Sieg – genau wie Stumpp, der seinen Abstecher in die Oberliga nicht mit einer negativen Bilanz beenden möchte. Dazu muss er gegen Crailsheim unbedingt gewinnen. Von den acht Spielen unter seiner Leitung hat der VfL drei gewonnen, eins unentschieden gestaltet und vier verloren, das letzte 0:5 in Gmünd.

Abschied nehmen wird auch Stumpps Kollege Thomas Weiß. Der Torhüter ist nur noch bis Samstag Interimstrainer des TSV Crailsheim. Weiß hat es nicht geschafft, die junge, unerfahrene Mannschaft vor dem Abstieg zu retten. Das Team war vor allem in der Offensive überfordert, gelangen ihm in 33 Spielen doch nur 27 Tore, was einen Durchschnitt von indiskutablen 0,82 Treffern pro Partie ergibt.

Crailsheim verlässt die Oberliga nach siebenjähriger Zugehörigkeit als Tabellenvorletzter. Unterschätzen sollte der VfL den Gegner trotzdem nicht. Obwohl der Abstieg bereits feststand, bot der TSV vergangene Woche beim 2:0-Erfolg über Villingen eine engagierte Leistung. Das zweite Tor erzielte übrigens Visar Braha, der in der vergangenen Saison noch das VfL-Trikot trug.

Anzeige
Anzeige