Lokalsport

Lösbare Aufgaben für die drei Top-Teams

Kreisliga B Beuren, Ötlingen und Dettingen sind noch im Rennen um die Aufstiegsplätze.

Soll in Notzingen Trainer werden: Jörg Sauer
Soll in Notzingen Trainer werden: Jörg Sauer

Kirchheim. Die drei führenden Teams in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, stehen vor lösbaren Aufgaben. Spitzenreiter TSV Beuren ist beim Tabellenzwölften KSV Nürtingen klarer Favorit, genauso wie der TSV Ötlingen im Heimspiel gegen den TV Neidlingen II. Auch die SF Dettingen II möchten mit einem Sieg bei der SG Reudern/Oberensingen III den Anschluss zur Tabellenspitze nicht verlieren.

Anzeige

Die nächstplatzierten Mannschaften machen sich keine große Hoffnungen auf einen der ersten beiden Tabellenplätze, denn der Abstand ist einfach zu groß. Dafür laufen bei vielen Teams die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren.

Beim Tabellenvierten TSV Notzingen wird es wahrscheinlich einen Trainerwechsel geben. Der jetzige Spielertrainer Michael Panknin soll bei der Eichert-Elf neuer Abteilungsleiter werden und Wolfgang Schäfer ablösen, der sein Amt niederlegen möchte: „Wenn Michael den Posten übernimmt, werde ich aufhören. Entschieden ist allerdings noch nichts.“ Dafür würde Jörg Sauer die Trainerposition beim TSVN übernehmen. Am Sonntag spielt die Eichert-Elf zu Hause gegen den TSV Jesingen II. Mit dem dritten Sieg in Folge soll der vierte Tabellenplatz untermauert werden.

Hört sich einfach an, ist aber nicht so einfach, denn die zweite Jesinger Mannschaft hat ihre letzte vier Spiele alle gewinnen können. Auch im Eichert rechnet sich das Jesinger Trainergespann Alexander und Andreas Schroeder durchaus etwas aus. „Wir haben derzeit einen guten Lauf, müssen allerdings mit Dirk Augustin und Michael Thon auf zwei Leistungsträger verzichten“, sagt Andreas Schroeder. Ob beide in der nächsten Runde noch das Jesinger Trainergespann bilden, ist fraglich. „Wir würde gerne weitermachen, aber mein Sohn hat sich beruflich verändert, wird zum zweiten Mal Vater und wird ein Haus bauen, da bleibt nicht mehr viel Zeit übrig“, weiß Andreas Schroeder.

Die TG Kirchheim hat mit Tim Lämmle bereits ihren neuen Trainer für die nächste Saison. Co-Trainer wird Andreas Schmid, ebenfalls von den SF Dettingen. Dazu kommen noch acht Neuzugänge. „Die Passanträge sind bereits alle unterschrieben“, sagt TG-Abteilungsleiter Florian Kretzschmar, allerdings ohne Namen zu nennen. Nach der 1:4-Heimniederlage gegen den TSV Notzingen stehen die Zeichen bei der TG im Spiel gegen den TSV Owen auf Wiedergutmachung.

Auch beim TSV Oberlenningen steht ein Trainerwechsel an. Der jetzige Spielertrainer Nick Köber kann aus beruflichen Gründen seinen Job als Coach nicht mehr weitermachen, wird aber als Spieler dem Verein weiterhin treu bleiben. Oberlenningens Abteilungsleiter Matthias Feller zufolge ist die Nachfolge noch nicht endgültig geklärt. Zunächst einmal gilt es, das Minimalziel einstelliger Tabellenplatz zu erreichen. Mit vier Spielen weniger und nur fünf Punkten Abstand auf Platz neun ein durchaus realistisches Vorhaben. Am Sonntag ist deshalb beim Tabellenschlusslicht SGEH II ein Sieg fest eingeplant.

In der siebten Begegnung stehen sich der Siebtplatzierte, die SGM Ohmden/Holzmaden, und der Tabellenvorletzte, die SG VfB Neuffen II/TSV Linsenhofen II, gegenüber. Klaus-Dieter Leib