Lokalsport

Lust auf mehr geweckt

TSV Weilheim zum Saisonstart am Sonntag gegen Boll

Mit dem Heimspiel gegen Lokalrivale TSV Bad Boll starten die Fußballer des TSV Weilheim am Sonntag (Anpfiff 17 Uhr) in ihre zweite Landesligasaison. Trotz verschärftem Abstieg von mindestens fünf Mannschaften darf man nach den Eindrücken der Vorbereitung einiges von den Limburgstädtern erwarten.

Fußball, Landesliga, TSV Plattenhardt - TSV WeilheimNr.14 (P): Mehmet Korkmaz - blau/rotNr.3 (W): Daniel Heisig - rot/schwarz
Fußball, Landesliga, TSV Plattenhardt - TSV WeilheimNr.14 (P): Mehmet Korkmaz - blau/rotNr.3 (W): Daniel Heisig - rot/schwarz

Weilheim. Erfolg und Nachhaltigkeit im lokalen Fußball wurden in der Vergangenheit lange Zeit nur mit dem VfL Kirchheim in Verbindung gebracht. Doch nicht erst seit dem unrühmlichen Oberligarückzug der „Blauen“ tritt der TSV Weilheim mehr und mehr aus dem Schatten des großen Nachbarn. So wurden in der abgelaufenen Saison neben dem Klassenerhalt der Landesligatruppe noch Aufstieg der zweiten Mannschaft, Meisterschaft und Pokalsieg der Frauen, Titelgewinne der A-Juniorinnen und zwei E-Jugend-Teams sowie der Pokaltriumph der C-Junioren gefeiert – der TSVW ist zur echten Top-Adresse in der Region geworden.

Anzeige

Das Flaggschiff der rund 650 Mitglieder starken Abteilung verlässt am Sonntag den (Vorbereitungs-)Hafen, in dem sich der Tabellenzehnte der vergangenen Saison in den letzten fünf Wochen für das zweite Jahr in der zweithöchsten württembergischen Spielklasse gerüstet hat. Bis auf die 0:4-Pleite gegen Herrenberg Ende Juli gab es in den Vorbereitungsspielen wenig zu beanstanden.

Selbst das Zweitrunden-Aus im WFV-Pokal gegen den FV Illertissen II (nach Verlängerung) und die verpasste Titelverteidigung beim Teckbotenpokal (nach Elfmeterschießen im Halbfinale) können den positiven Gesamteindruck nicht trüben. Die Mannschaft machte unabhängig von der jeweiligen Startelf bisher nicht nur einen konditionell guten, sondern auch spielerisch und taktisch reifen Eindruck – die Lust auf mehr ist vor dem ersten Saisonspiel auf jeden Fall geweckt.

Das bestreitet der TSVW am Sonntag um 17 Uhr im heimischen Lindachstadion gegen den TSV Bad Boll. Der Achte der Vorsaison hat noch eine Rechnung mit den Weilheimern offen, schließlich brennt den Kurörtlern noch die 0:3-Auswärtsschlappe vom Mai im Gedächtnis. Dabei soll nicht zuletzt der neue Boller Toptorwart verhindern, dass die Weilheimer erneut drei Treffer erzielen. Mit der Verpflichtung des ehemaligen Kirchheimer und Reutlinger Oberliga-Keepers Patrick Gühring ist dem TSVB ein echter Coup gelungen. Zusätzliche Brisanz erfährt das Lokalderby durch den von Weilheim nach Boll gewechselten Torjäger Pascal Hartmann, der seinen ehemaligen Teamkollegen nur allzu gerne den Saisonauftakt vermiesen würde. Verlöre der TSVW das erste Spiel, wär‘s übrigens das Ende einer saisonübergreifenden Serie von vier Weilheimer Siegen in Folge.

Dass jeder Punkt am Ende der Saison wichtig sein wird, macht der verschärfte Abstieg deutlich. Da die Landesliga mit 17 statt 16 Teams spielt, müssen am Ende der Saison gleich fünf Mannschaften runter. Sprich: Platz elf bedeutet die sichere Rettung, Platz zwölf die Relegation und Platz 13 oder schlechter den Abschied Richtung Bezirksliga.

Online-Umfrage

Das zweite Jahr gilt gemeinhin als das schwerste – auch für den TSV Weilheim? Was wird der ranghöchste Club der Teckregion am Ende seiner zweiten Landesligasaison Ihrer Meinung nach erreichen? Machen Sie mit bei der Online-Umfrage unter www.teckbote.de. Das Ergebnis lesen Sie in der Montagsausgabe.