Lokalsport

Luxussorgen beim TSVO

In der Kreisliga A beginnt am kommenden Sonntag bereits die Rückrunde. Von den Teckvereinen liegt Aufsteiger TSV Oberlenningen völlig überraschend auf Rang zwei. "Droht" da etwa ein Durchmarsch von der Kreisliga B in die Bezirksliga?

KIRCHHEIM Der letzte Verein, dem dies gelang, war Marsonija Frickenhausen in der Saison 2000/2001. Oberlenningens Trainer Karl-Heinz Toparkus zur "drohenden" Wiederholung des Marsonen-Coups: "Mir wäre himmelangst vor der Relegationsrunde."

Anzeige

Von solchen Luxussorgen träumen die Kirchheimer Vereine TASV und AC Catania. Beide Teams müssen um den Verbleib in der Liga bangen. Übermorgen spielen auf der Naberner Scholle beide Teams gegeneinander. Beim Bezirksliga-Absteiger Catania ging's in den letzten Wochen aufwärts. "Die Mannschaft hat kapiert, um was es geht", freut sich Spielleiter Pasquale Martinelli. Die Trainingsbeteiligung ist zur Freude von Trainer Helmut Hartmann wieder gestiegen. Die Hinrundenpartie gewannen die Türken 1:0, weswegen Martinelli auf Revanche sinnt.

Unter dem Reußenstein empfängt der TV Neidlingen den FV 09 Nürtingen. Die "Nullneuner" wollen unbedingt wieder in die Bezirksliga. Doch die Kicker vom Wörth leisten sich immer wieder einen Ausrutscher. Der TV Neidlingen hat seit dem Trainerwechsel kein Spiel mehr verloren. Thomas Böhm, Mitglied des Übungsleiter-Quartetts: "Die Stimmung in der Mannschaft ist gut." Auf der Suche nach einem Nachfolger von Rudi Baude lassen sich die "Lindachtaler" nicht stressen. Gegen die Nürtinger kann der TV Neidlingen unbeschwert aufspielen und mit einem Sieg in der Tabelle sogar den Gegner überholen.

Der TSV Holzmaden hat in der Vorrunde bereits 50 Gegentore kassiert. Das Torwartproblem dürfte am Sportgelände Brühl sicher nicht die alleinige Ursache sein. Beim Gastspiel in Neckarhausen sollte die Mannschaft von Trainer Ernst Hermann wenigstens einen Punkt mitbringen, um nicht noch mehr Richtung Tabellenende zu rutschen.

Im Spiel zwischen dem TSV Oberlenningen und dem TSV Weilheim kommt es zum "Arbeitskampf" zwischen den beiden Trainern: Karl-Heinz Toparkus und Weilheims Jürgen Fritsch sind Kollegen bei einem Kirchheimer Autohaus. In der Vorrunde trennten sich beide Teams kollegial 1:1. Ein Ergebnis, das den TSV Oberlenningen seinem Ziel wieder ein Stück näher bringen würde. Toparkurs rechnet, dass 33 Punkte zum Klassenerhalt reichen müssten.

Tabellenführer TSV Grafenberg ist so etwas wie ein Alleinunterhalter. Mit neun Punkten Vorsprung lässt es sich gut leben. Bei der Verbandsliga-Reserve des FC Frickenhausen wird der Leader vermutlich etwas mehr gefordert. In Raidwangen gastiert Schlusslicht Oberensingen mit Interimscoach Jochen Bauhof, der für die Turn- und Sportvereinigung auch selbst die Stiefel schnürt.

ee