Lokalsport

Maier vermisstTrainingsfleiß

Seit Axel Maier auf dem Trainerstuhl sitzt, geht der Weg des TSV Weilheim in der Fußball-Kreisliga A steil nach oben. Ein paar Kilometer weiter steht der TSV Holzmaden mit dem Rücken zur Wand abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Spitzenreiter SGEH ist spielfrei.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHEIM Eigentlich könnte Weilheims Trainer Axel Maier zurzeit rundum zufrieden sein. Der TSV steht vor der Auswärtspartie am Sonntag beim TSV Altdorf mit 24 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Doch die Trainingsbeteiligung lässt derzeit zu wünschen übrig: "Wir haben teilweise nur sechs bis acht Spieler im Training." Dennoch ist Maier überzeugt, dass seine Mannschaft am Ende der Saison um den Relegationsplatz mitspielen wird. Die Zielsetzung für die letzten vier Spiele in diesem Jahr gegen vermeintlich schwächere Gegner (TSV Altdorf, TSV Holzmaden, SV Nabern, TSV Neckartenzlingen) ist klar: "Wir wollen die letzten vier Spiele gewinnen."

Vor einer schweren Saison steht mittlerweile der TSV Holzmaden. Nach sieben Niederlagen in Folge und 35 Gegentoren das sind durchschnittlich fünf Gegentreffer pro Spiel stehen die Holzmadener auf dem letzten Platz. Für Interimstrainer Ernst Hermann hat die Negativserie viele Gründe: "Wir haben zurzeit keinen Torhüter, dazu kommen immer wieder verletzte Stammkräfte und es fehlt auch das nötige Glück." Dennoch wirft Hermann die Flinte nicht ins Korn: "Wir werden auch in Zukunft alles probieren, da unten rauszukommen." In dieser Woche stand Torwarttraining im Mittelpunkt, denn am Sonntag beim FC Unterensingen wird wieder Feldspieler Tobias Kießlinger zwischen den Pfosten stehen.

Das Restprogramm des TV Neidlingen hat es in sich. Mit den Spielen am Sonntag zu Hause gegen den 1. FC Frickenhausen II, danach bei der SGEH und zum Abschluss zweimal zuhause gegen den VfB Neuffen und den TB Neckarhausen spielen die Schützlinge von Trainer Volker Krissler nur noch gegen Mannschaften, die weit oben in der Tabelle stehen. Vor diesem schweren Schlussprogramm hat Krissler schon vor Wochen gewarnt und ist deshalb mit der Punktausbeute nicht ganz zufrieden. Vor allem mit dem jüngsten Spiel beim TSV Oberlenningen (1:5) war der Neidlinger Coach von seiner Mannschaft maßlos enttäuscht. Ihm bieten sich daher nur zwei Möglichkeiten: Entweder er bietet der gleichen Elf die Chance auf Wiedergutmachung oder er verändert die Mannschaft gleich auf fünf Positionen. Wie er sich am Ende entscheiden wird, darüber hält sich der Neidlinger Trainer bisher noch bedeckt.

Mit vier Punkten aus den vergangenen zwei Spielen hat sich der SV Nabern etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Nun gilt es auch beim Tabellenvorletzten TSV Wolfschlugen, die kleine Serie fortzusetzen. Die Gastgeber haben zu Hause erst ein Spiel gewonnen (4:1 gegen den VfB Neuffen).

Vor einer schweren Aufgabe steht der TSV Oberlenningen beim VfB Neuffen. Lenningens Trainer Alexander Kuhnt ist zuversichtlich, dass seine Jungs mit der richtigen Einstellung am Sonntag durchaus für eine Überraschung sorgen können. Der letzte Sieg der SF Dettingen liegt lange zurück. Am 8. Oktober gab es einen 3:2-Erfolg beim TSV Oberlenningen. Danach folgten fünf Niederlagen in Folge. Die kommende Aufgabe beim TSV Grafenberg wird daher nicht einfach werden. Der TSV holte aus den letzten acht Begegnungen 19 Punkte und verbesserte sich damit vom letzten auf den sechsten Tabellenplatz.

Vor einer richtungsweisenden Partie steht der AC Catania Kirchheim am kommenden Wochenende. Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TSV Neckartenzlingen haben die Catanesen die Chance, mit einem Sieg Anschluss ans Mittelfeld zu finden. Nach nur einem ergatterten Punkt aus den letzten fünf Begegnungen will der TSV Oberboihingen diese Negativserie beim TB Neckarhausen beenden.