Lokalsport

Mann in Schwarz als rotes Tuch

Der Unparteiische stand im Zentrum des Geschehens bei der 0:2-Niederlage des TSV Jesingen beim FV 09 Nürtingen. Gastgeber und Gegner waren sich nach dem Schlusspfiff einig: Schiedsrichter Philipp Herbst war an diesem Tag schwächster Mann auf dem Platz.

NÜRTINGEN Vor allem mit der Abseitsregel stand der Mann in Schwarz während der 90 Minuten auf Kriegsfuß und verweigerte damit dem TSV Jesingen den regulären Führungs-Treffer durch Markus Dettinger. Auf Nürtinger Seite hingegen übersah Herbst kurz nach dem Wechsel eine klare Abseitsposition. Mit Folgen: Der Nürtinger Führungstreffer brachte die Jesinger vollends aus dem Tritt. Die schwache Schiedsrichterleistung alleine war am Ende jedoch nicht der Grund für die Jesinger Niederlage, denn hätte der TSV seine Chancen in der ersten Hälfte konsequent genutzt, wären die Gäste nie in Schwierigkeiten gekommen.

Anzeige

Nur in den Anfangsminuten bestimmte 09 das Geschehen und hatte durch Schrade und Klingenfuß auch zwei klare Chancen. Nach einer Viertelstunde setzte sich dann die bessere Spielanlage der Müller-Truppe durch und die Feldüberlegenheit der Gäste wurde deutlicher. Heiko Blocher fand zweimal in Torhüter Rieger seinen Meister (10., 15.). Dann folgten hitzige Minuten angesichts des nicht gegebenen Treffers von Markus Dettinger. Unbeeindruckt davon machte Jesingen weiter Druck, doch die Nürtinger Abwehr brachte immer wieder ein Bein dazwischen.

Gleich nach dem Seitenwechsel strich ein Kopfball von Blocher nur knapp am Tor vorbei (47.). Dann der Schock: zwei Nürtinger im Abseits und kein Pfiff. Die Gastgeber nahmen es dankend hin und Schrade erzielte die Führung. Jesingen kam jetzt völlig außer Tritt und hatte Glück, als ein Freistoß von Klingenfuß auf das Lattenkreuz krachte.

In der Folge fehlte beim TSV die Linie und die Aktionen wirkten überhastet. Logische Folge: Es schlichen sich Fehler ein, und einen davon nützte Klingenfuß zum 2:0 in der 66. Minute aus. Das Spiel war damit gelaufen. Jesingen rannte immer kopfloser an und die Nürtinger Deckung hatte leichtes Spiel. Als Isiks Freistoß im Tor landete, keimte auf Jesinger Seite nochmals kurz Hoffnung auf. Doch nur kurz: Schiedsrichter Herbst verweigerte auch diesem regulären Treffer die Anerkennung.

uw

FV 09 Nürtingen:

Rieger Münzenmaier, D. Franchi, Karatailidis, Habjanic Mahn, Binder (87. Burbach), Schrade ( 84. F. Franchi), Klingenfuß Parrotta, Schäfer (31. Özbey).TSV Jesingen:

Karahoda M. Augustin, Schleser (75. Bentel), Filios ( 67. Isik), Maier D. Augustin, Grillo, Dettinger (61. Karlitepe) Halimi Blocher, Cetinkaya.Tore:

1:0 (51.) Schrade, 2:0 (66.) Klingenfuß.Gelbe Karten:

Özbey, Burbach, Mahn Karahoda, Schleser, Karlitepe, M. Augustin.Schiedsrichter:

Philipp Herbst (Reutlingen).Zuschauer:

80.