Lokalsport

Manuel Chittaro wieder angeschlagen

SCHLIERBACH Dem Schlierbacher Motocrossfahrer Manuel Chittaro bleibt das Pech treu: Nach seiner schweren Fußverletzung Ende vergangenen Jahres, als der Yamha-Welternmann-Pilot sich bei einem Trainingssturz die Ferse brach, wirft ein erneuter Sturz den Schlierbacher zurück. Der Heilungsprozess war zuletzt gut verlaufen. "Ich hatte schon wieder angefangen zu trainieren, fuhr nach dem DM-Lauf in Kamp-Lintfurt auch noch ein Testrennen beim Deutschen Motocross-Pokal", schildert der 20-Jährige die vergangenen Wochen.

Anzeige

Am Wochenende sollte nun beim dritten Lauf zur international ausgeschrieben Inter-DM MX Masters die erste wirkliche Bewährungsprobe folgen. Im Training lief es dabei schon hervorragend für den Schlierbacher. In der sehr stark besetzten Gruppe zwei, in der neben dem amtierenden Inter-DM-Meister Max Nagl auch Ungarns WM-Starter Kornel Nemeth und der mehrfache Deutsche Meister Collin Dugmore mit von der Partie waren, fuhr Chittaro die sechstschnellste Zeit. Doch am Ende des Trainings passierte das, was eigentlich nicht passieren durfte: Der Schlierbacher stürzte und fiel dabei ausgerechnet auf die bereits lädierte Ferse. "Anfangs habe ich kaum etwas gemerkt, mit Schmerztabletten konnte ich zu den Läufen am Sonntag antreten." Doch während des ersten Rennens wurden die Schmerzen stärker. "Ich hatte Mühe mich zu konzentrieren." Mit einem 18. Platz fuhr Chittaro noch drei Wertungspunkte ein, die jedoch die einzigen des Wochenendes blieben.

Ein Arztbesuch am Montag lässt Schlimmeres befürchten: Es könnte sein, dass eine der Schrauben in der operierten Ferse abgebrochen ist. Eine abschließende Untersuchung durch einen Spezialisten soll Gewissheit bringen. Sollte sich dies bestätigen, droht eine längere Pause.

lk