Lokalsport

Markus Mayer als Mann des Abends

Zu einem 30:28 (13:7)-Auswärtserfolg kam der TSV Weilheim am Samstag bei der HSG Oberer Neckar. Vor allem dank einer überzeugenden ersten Hälfte und einer kämpferischen Leistung am Schluss wurde der erste Auswärtssieg dieser Saison eingefahren.

STUTTGART Zu Beginn des Spiels lagen die Gastgeber schnell mit 3:1 in Führung, bevor die Limburgstädter Fahrt aufnahmen und durch zwei Treffer des starken Martin Weiss ausgleichen konnten. In der Folge konnte der TSV, gestützt auf ein gute Abwehr und schnelle Ballpassagen im Angriff, beim 5:7 mit zwei Toren in Führung gehen. Durch Tempogegenstöße von Jochen Traxler und Andi Bleher erzielte Weilheim gar das 5:9. Doch wiederum Schwächen im Abschluss ermöglichten den Gastgebern das 7:9. In den verbleibenden Minuten der ersten Hälfte dann die beste Phase der Gäste, die durch vier Tore in Folge durch Treffer von Markus Gomringer und Gega Bächle zum Halbzeitstand von 7:13 erhöhten.

Anzeige

In den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte konnte der Sechs-Tore-Abstand gehalten werden, Weilheim versäumte es aber bei zwei frei vergebenen Würfen, die Vorentscheidung herbeizuführen. Die Konsequenz waren vier Treffer in Folge der Gastgeber, und plötzlich stand es nur noch 14:16. Die zahlreich mitgereisten Weilheimer Anhänger sahen sich bereits an die bisherigen Auswärtsspiele erinnert, in denen der TSV das Spiel wieder aus der Hand gegeben hatte. Doch zunächst konnten die Gäste kontern und durch Markus Gomringer wieder auf 16:19 erhöhen. Als Weilheim wiederum zwei Tempogegenstöße vergab, glichen die Gastgeber in der 48. Minute erstmals zum 20:20 aus. Beim 23:22 acht Minuten vor dem Ende gar die Führung der Heimmannschaft.

Auf Weilheimer Seite kam nun Markus Mayer ins Tor, der durch seine Paraden zum entscheidenden Mann werden sollte. Im Angriff legte nun Martin Weiss los und erzielte vier Treffer in Folge zum 25:27. Zwei Zeitstrafen auf Weilheimer Seite nutzten die Gastgeber zum 26:27. Im Gegenzug gelang Volker Allgaier in doppelter Unterzahl das 26:28, welches aber sofort wieder auf 27:28 verkürzt wurde. Als dann Markus Gomringer per Heber das 27:29 erzielte, war die Entscheidung gefallen.

sg

TSVW:

Patek, Mayer, Traxler (3), Rack (1), Bukowski, Binder (3/2),Gomringer (6), Weiss (9/1), Bleher (4), Allgaier (2), Bächle (2), Klein.