Lokalsport

Massive Deckung nicht zu knacken

Außer Spesen nichts gewesen: Für Handballbezirksklassist VfL Kirchheim gab's beim 20:30 (8:15) gegen den TSV Wolfschlugen III nichts zu holen. Durch diese Pleite haben die Teckstädter vier Punkte Rückstand auf Rang eins.

WOLFSCHLUGEN Gegen Wolfschlugen zu verlieren ist zwar keine Schande, doch die Art und Weise, wie sich der VfL teilweise präsentierte, war nicht zufriedenstellend. Bis zum 4:4 konnte der Gast mithalten. Dann starteten die Gastgeber eine Serie von neun Treffern, ehe der VfL auf 5:13 verkürzen konnte. Die "Hexenbanner" zeigten dem an diesem Abend glücklos agierenden VfL die Grenzen auf. Vor allem die massive Deckung des TSV schmeckte den Kirchheimern überhaupt nicht. Zu wenig Torgefährlichkeit strahlte der VfL-Angriff aus, um die gegnerische Abwehr aus der Reserve zu locken. So ging es mit 8:15 Rückstand in die Kabinen.

Anzeige

Auch in Hälfte zwei war vom VfL herzlich wenig zu sehen. Nur durch eine Vielzahl von technischen Fehlern machte der VfL auf sich aufmerksam. Fehlpässe und Fangfehler zogen sich wie ein roter Faden durch das VfL-Spiel. Der TSV Wolfschlugen ließ sich nicht zweimal bitten, nutzte diese Gelegenheiten gnadenlos aus und zog dem VfL weiter auf und davon. Die Gastgeber erhöhten teilweise ihr Polster bis auf 13 Treffer (16:29). Zum Ende gelang dann doch noch ein wenig Ergebniskosmetik zum Endstand von 20:30.

mp

VfL Kirchheim:

Hamann, Härterich Pradler(1), Schulenburg (2/2), Weber (1), Richter (1),Latzel (1), Banzhaf (1), Hybl (2), Mikolaj (1),Eisle (1), Müller (1), Keller (2), Schafhitzel (6/3) .