Lokalsport

McCray rettet die Bilanz

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind die Kirchheimer Basketballer mit einem knappen 76:72-Sieg gegen die Dolphins aus Bielefeld erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Im letzten Viertel gaben die Knights den sicher geglaubten Sieg fast noch aus den Händen, als die Gäste innerhalb von fünf Minuten einen 15-Punkte-Rückstand aufholten. Doch Kirchheim bewies starke Nerven und behielt vor 1100 Zuschauern die Punkte in der eigenen Halle.

KIRCHHEIM Der erfolgreiche Abend begann mit einer Ehrung für David McCray. Kirchheims Aufbauspieler war von der Redaktion der Jungen Liga zum Youngster des Monats erkoren worden. Warum dem 21-Jährigen diese Ehre zuteil wurde, sollten die Zuschauer im Laufe des Abends noch vor Augen geführt bekommen. Die Parole, die Coach Pat Elzie vor Beginn des Spieles ausgegeben hatte, war deutlich: Das Teamspiel sollte wieder im Vordergrund stehen. Über den gemeinsamen Kampf wollten die Ritter wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Ohne den verletzten Tim Burnette sollte eine geschlossene und aggressive Defense die Basis für den Erfolg sein.

Anzeige

Die Knights begannen mit Kranz, McCray, Howard, Tom Klemm und Andi Hornig. Nach dem gewonnenen Sprungball versenkte Andi Hornig direkt im Anschluss den Ball zum 2:0 im Korb und traf auch noch den Bonusfreiwurf. Der Bielefelder David Bunts schloss zwar den Gegenangriff ebenfalls erfolgreich ab, diese beiden Punkte sollten aber die einzigen des Scharfschützen im ersten Viertel sein. Die Knights setzten sich schnell auf 8:2 ab und ließen ihren Willen spüren, die von Elzie geforderte Strategie umzusetzen. Das Spiel blieb dennoch ausgeglichen. Mit drei Dreiern unterstrichen die Bielefelder ihre Gefährlichkeit bei Distanzwürfen. Routinier Paul Howard sicherte mit seinem Dreier den Kirchheimern die Viertelführung zum 18:15.

Das waren noch nicht die alten Knights: Zu viele Fehler und unnötige Fouls bestimmten bis dahin das Spiel. Ins zweite Viertel startete die Elzie-Truppe allerdings mit einem Knaller. Zuerst versenkte David McCray einen Wahnsinns-Dreier, dann zeigten Wysocki, Howard und Hornig wunderbares Teamspiel: Die Fastbreak krönte Hornig mit einem Dunking. Das war das Spiel, das die Zuschauer sehen wollten: Die Halle brodelte. Bielefeld wurde in dieser Phase klar dominiert und als Elzie Mitte des zweiten Viertels in der Defense auf Manndeckung umstellte, gelang es den Knights erstmals, sich mit zehn Punkten abzusetzen. Mit 40:28 trennten sich die Teams zur Halbzeitpause.

Eine deutliche Führung, die sich auch in allen Statistiken widerspiegelte: 46 Prozent der Feldwürfe erreichten bei den Knights das Ziel, auf Bielefelder Seite waren es nur 31. Bielefeld verzeichnete eine Trefferquote bei den Freiwürfen von 42 Prozent, 62 Prozent waren es auf Kirchheimer Seite. Auch bei den Rebounds zeigte sich mit 29:21 die Überlegenheit der Teckstädter. Bielefelds Star David Bunts, bis dahin ein Schatten seiner selbst, kam in der ersten Halbzeit lediglich auf sechs Punkte. Ein weiteres Indiz für die gute Kirchheimer Abwehrarbeit.

Im dritten Viertel schlossen die Knights nahtlos an diese Leistung an und erzwangen gleich zweimal hintereinander einen Zeitablauf im Bielefelder Angriff. Die Dolphins konnten innerhalb von 24 Sekunden keinen Wurf absetzen, so aggressiv und geschlossen waren die Kirchheimer Abwehrreihen. Trotz einer kurzen Behandlungspause von David McCray baute Kirchheim seinen Vorsprung aus. Neben der guten Abwehrleistung überzeugte die Elzie-Truppe in dieser Phase durch klugen Spielaufbau und gutes Zusammenspiel. Während kurzer Spielunterbrechungen fand das Team immer wieder zusammen, es wurde viel geredet und sich gegenseitig motiviert. Neben der Erfahrung eines Paul Howard profitierte das Spiel der Knights vom quirligen und spielfreudigen Kevin Wysocki. Das Ludwigsburger Trainergespann Silvano Poropat und Benjamin Tokmadzic, die in Kirchheim auf der Tribüne saßen, dürften mit der Leistung des jungen Kooperationsspielers zufrieden gewesen sein.

Ende des Viertels führten die Knights beim Stand von 60:45 mit 15 Punkten und für den Großteil der Zuschauer schien das Spiel längst entschieden. Was folgte waren die Minuten des David Bunts: Der US-Amerikaner, bis dahin völlig abgemeldet, bekam plötzlich Freiräume. Das Spiel der Knights schien minutenlang zu ruhen. Von der aggressiven Abwehr der Gastgeber war nichts mehr zu sehen, unnötige und unkonzentrierte Einzelaktionen störten den Spielfluss. Bielefeld nahm das Angebot dankend an und kam Punkt um Punkt näher. Als drei Minuten vor Schluss der Ex-Kirchheimer Emre Atsür per Dreier den Ausgleich zum 68:68 erzielte, war die Spannung auf dem Höhepunkt.

Doch nun ergriff David McCray die Initiative, unterstützt von einer erneut stärker werdenden Kirchheimer Abwehr. McCray verbuchte zehn der 16 Kirchheimer Punkte im letzten Viertel. Beeindruckender war jedoch die Art und Weise, wie der 21-Jährige sein Team in der Schlussphase in die Erfolgsspur zurückführte. Mit dem verdienten, wenngleich knappen 76:72-Erfolg bleiben die Knights weiter an der Tabellenspitze, zwei Punkte vor den direkten Verfolgern aus Freiburg und Essen, die ihre Spiele ebenfalls gewinnen konnten. Lediglich die Merlins aus Crailsheim verloren ihr Heimspiel gegen Braunschweig überraschend deutlich mit 88:97 und liegen nun punktgleich mit München vier Zähler zurück.

Bereits am kommenden Freitag müssen die Knights zum Auswärtsspiel nach Speyer. Dann vermutlich wieder mit Tim Burnette. Zum Spiel in der Domstadt wird wieder ein Fanbus fahren. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.kirchheim-knights.de.

bsVfL Kirchheim Knights:

Kranz 7 (1/6 Dreier), McCray 19 (1/3), Wysocki 9, Lenger, P. Klemm n.e., Howard 10 (2/5, 8 Rebounds), Reichmuth n.e., T. Klemm 8 (8 Reb.), Kesselring 11, Hornig 12 (13 Reb.).TSVE Bielefeld:

Behrens n.e., Mertens 6, Prier 1, Chaddadi 11, Mankowski n.e., Karahan 2, Richter, Weiß n.e., Bunts 22, Atsür 14, McCandies 16.Zuschauer:

1100