Lokalsport

Medaillenflut für Ski-Bezirk

Hauff und Schmohl sahnen ab

Der alpine Rennlauf im Bezirk Mittlere Alb befindet sich zurzeit im Höhenflug. Nach den fünf Podiumsplätzen der Schüler vor zwei Wochen legten nun die Jugend und die Aktiven bei ihren Landesmeisterschaften in Fendels/Kaunertal nach. Philipp Hauff vom VfL Kirchheim und Manuela Schmohl vom SC Unterensingen sicherten sich überraschend im Riesenslalom den baden-württembergischen Titel und waren auch im Slalom auf dem Podium.

Fendels. Eigentlich wollte Ausrichter SC Waldshut die Meisterschaften im heimischen Südschwarzwald ausrichten. Aufgrund der bis zuletzt unzureichenden Schnee- und Bodenverhältnisse und nachdem kurzfristig auch anderswo kein adäquater Hang mit einer notwendigen Höhendifferenz von mindestens 220 Metern zu bekommen war, wich man kurzerhand ins Kaunertal aus. Obwohl auch hier die Schneesituation nicht optimal war, sorgte eine dünne, aber harte, griffige Piste für die 120 Läuferinnen und Läufer zumindest für Chancengleichheit.

Anzeige

Die größte Überraschung war eigentlich der Sieg im Riesenslalom von Manuela Schmohl aus Oberboihingen. In beiden Durchgängen Bestzeit zu fahren, nachdem die 24-Jährige die vergangenen beiden Jahre ausbildungsbedingt wesentlich weniger hatte trainieren können, zeugt von Erfahrung, Coolness und Selbstbewusstsein. Mit Ramona Boettinger (DAV Neu-Ulm) und Nina Gassner (SC Neuenbürg) ließ Schmohl als Gesamtsiegerin auch die zwei Besten der U 21 hinter sich. Anna-Lena Unger vom TSV Jesingen kam bei den Juniorinnen auf Platz 14.

Verlass war wieder einmal auf Philipp Hauff vom VfL Kirchheim. Nachdem im Riesenslalom neun Läufer nach dem ersten Durchgang innerhalb einer Sekunde gelegen hatten, behielt der 26-jährige Kirchheimer nach Rang drei die Nerven, fuhr im zweiten Lauf die zweitschnellste Zeit, schneller als die beiden Gesamtsieger Fabian Müller (SC Truchtelfingen) und Joel Pahleteg (SV Kirchzarten). Trotzdem kam er an den beiden Junioren nicht ganz vorbei, scheiterte an 14 beziehungsweise drei Hundertstel, war aber Bester der Herrenkonkurrenz und damit neuer Titelträger. Bei der Jugend glänzte der Dettinger Marc-André Bischof als Elfter, sein ein Jahr jüngerer Bruder Pascal fuhr auf den 16. Platz.

Knappe Entscheidung dann tags darauf beim Slalom der Frauen. Das Duell in zwei Akten hieß: „Manu“ Schmohl gegen Leonie Patsch vom SC Offenburg. Nach Durchgang eins lag Schmohl eine halbe Sekunde vor Patsch, die dann aber im zweiten Durchgang aufdrehte und mit der zweitbesten Laufzeit mit 22 Hundertstel Vorsprung vor Schmohl als Zweite den Titel sicherte. Hannah Pegios vom VfL Kirchheim wurde bei der U 18 Elfte, Anna-Lena Unger (TSV Jesingen) erreichte bei den Juniorinnen den 17. Platz.

Der große Wurf gelang Philipp Hauff nur fast. Nach der zweitbesten Laufzeit des ersten Durchgangs kratzte er zwar kurz am Slalomtitel, machte aber im zweiten Durchgang einige kleine Fehler, sodass nur die neunte Laufzeit heraussprang und diese ihn auf den dritten Platz hinter Dauerrivale Johannes Merg von der TG Biberach zurückwarf. Philipp Gassner, Europa-Cup-erprobt und mit Privattrainern auf Schweizer Terrain großgezogen, hieß der überlegene Sieger mit am Ende über drei Sekunden Vorsprung.

Mit dem dritten Platz in der Jugendklasse erreichte der Denkendorfer Nico Bolsinger im Dress der SZ Uhingen sein bislang bestes Saisonergebnis. Marc-André und Pascal Bischof von den SF Dettingen komplettierten mit den Plätzen 16 und 19 ein kompakt gutes Bezirks-Mannschaftsergebnis.