Lokalsport

Medaillenflut im Kirchheimer Hallenbad

Eine wahre Medaillenschwemme gab es für die Schwimmer der SF Dettingen und des VfL Kirchheim bei den Kreismeisterschaften im Kirchheimer Hallenbad.

KIRCHHEIM Neben der bekannten Schwimm-Start-Gemeinschaft (SSG) Filder Neckar Teck, zu der bekanntlich auch die Teckvereine VfL Kirchheim und SF Dettingen gehören, waren auch Sportler aus Nellingen, Esslingen, Zizishausen und Leinfelden-Echterdingen angereist. Zum ersten Mal konnten alle Altersklassen die 50-m-Strecken beschreiten. Für viele ältere Schwimmer war dies ein großer Vorteil. So konnte der ein oder andere Athlet sich doch noch ein Ticket für die anstehenden Bezirksmeisterschaften lösen, da nur die Zeiten, die an Kreismeisterschaften geschwommen werden, als Nachweis für die Richtzeiten anerkannt werden.

Anzeige

Trotz Winterpause (Umbaumaßnahmen im Dettinger Hallenbad) konnten die SFD-Schwimmer einmal mehr zeigen, was in ihnen steckt. Zwar hatten einige Schwimmer in den Partnervereinen weitertrainiert, dennoch gab es auch Teilnehmer, die länger als vier Wochen nicht das Wasser gesehen hatten. Die fast unglaubliche SFD-Ausbeute betrug 48 Gold-, 25 Silber- und 14 Bronzemedaillen. Erfolgreichste Dettinger waren Tobias Maier (Jahrgang 90) und Timo Katolla (92). Sie holten jeweils fünf Goldmedaillen und eine silberne. Tobias Maier, salopp "007" genannt (weil er zuvor die hervorragende Zeit von 1.00,7 Minuten über 100 m Freistil geschafft hatte) konnte sich nochmals steigern. Zwar durchbrach er über 100 m Freistil die "magische" Minute noch nicht ganz (1.00,48), dennoch konnte er sich über einen wahren Medaillenhagel freuen. Timo Katolla, als Allrounder bekannt, verbesserte sich ebenfalls noch einmal. In seiner Paradedisziplin Rücken (50 m, 100 m und 200 m) glänzte er ebenso wie über 50 m und 100 m Freistil. Nur über 100 m Lagen musste er sich Lars Blankenhorn (VfL Kirchheim) geschlagen geben. Aaron Kintzi belohnte seinen Trainingseifer mit ebenfalls fünf Kreismeistertiteln. Über sämtliche gestartete Strecken ließ er somit die Konkurrenz hinter sich.

Ebenso fünf erste Plätze erschwamm sich Simon Bauknecht (über 50, 100 und 200 m Brust, 100 m Lagen, 100 m Freistil). Dennoch konnte der Weilheimer den angepeilten SSG-Rekord über 50 m Brust nicht ganz knacken. Manuel Frank (Jahrgang 90), ebenfalls aus Weilheim, wurde in Kirchheim vierfacher Kreismeister, ließ über die Bruststrecken (50 m, 100 m, 200 m) sowie über 50 m Freistil nichts anbrennen. Eine Bronzemedaille über 100 m Freistil rundete seine persönliche Medaillensammlung ab. Sein Trainingskollege Simon Hummel (Jahrgang 91) machte es ihm über die Bruststrecken nach, holte sich zudem einen Titel über 50 m Freistil. Einen weiteren Podestplatz erreichte er über 100 m Lagen (Silber).

Nina Staiger, die demnächst "ihren" Trainerassistenten machen wird, konnte sich ebenfalls über vier Goldmedaillen freuen. Zwar hatte sie noch im Vorfeld zwecks der Meldung über 200 m Schmetterling gemeckert, ihr Sieg ließ sie aber die anstrengenden Trainingseinheiten vergessen. Über 100 m Rücken und 100 m Lagen erkämpfte sie sich den Vizetitel. Manuela Krebs, eben 18 geworden, freute sich über fünf Silbermedaillen. Weitere Goldmedaillen-Gewinner waren Youngster Kay Baamann (Jahrgang 94), die Bruckenerin Mareike Klingler (92), Heike Hummel (93), Lisa Mägerle (91), Florina Rath (93), Andreas Rau (89) sowie Sabine Reim (89).

Manuel Gonser, der Kirchheimer Trainer, konnte sich über eine ebenfalls hervorragende Bilanz von 17 ersten, fünf zweiten sowie vier dritten Plätzen freuen. Erfolgreichster VfL-Schwimmer war Lars Blankenhorn (Jahrgang 92). Er erhielt über jede gestartete Strecke (5) eine Medaille. Der Langstreckenspezialist ließ die Konkurrenz über 100 m Lagen, 200 m Freistil, 400 m Freistil und 100 m Schmetterling hinter sich. Über 100 m Rücken wurde er Zweiter hinter Timo Katolla (SFD). Seine ältere Schwester Sarah (Jahrgang 90) konnte sich über drei Titel sowie über zwei Vizetitel freuen. Nicole Schütze (Jahrgang 1990) musste sich bei vier Starts mit jeweils einer Bronzemedaille zufriedengeben dennoch war sie mit ihren erzielten Zeiten zufrieden. Juniorin Susanne Schütze (Jahrgang 87) bewies ihre Vielseitigkeit über 100 m und 200 m Lagen, des Weiteren holte sie sich über 100 m Rücken und 200 m Freistil den Sieg. Die Brüder Alexander und Viktor Knysch hatten sich ebenfalls erfolgreich dem Starter gestellt. Viktor (Jahrgang 87) ließ über seine gestarteten Distanzen der Konkurrenz keine Chance. Er wurde über 200 m Freistil, 200 m Schmetterling, 400 m Freistil sowie über 100 m Freistil Erster. Alexander Knysch (Jahrgang 90) musste sich zwar über 100 m Lagen sowie über 100 m Freistil dem Dettinger Tobias Maier geschlagen geben, er holte sich jedoch über die kraftraubende 400-m-Freistil eine Goldmedaille. Zudem überzeugte er über 100 m Schmetterling.

mf