Lokalsport

Miller und Böhm auf Platz vier

Brixen. Vielversprechender Auftakt für das Duo Andreas Miller (Jesingen) und Ralf Böhm (Weilheim) bei der Tour Transalp. Am zweiten Tag des einwöchigen Etappenrennens in Richtung Gardasee kamen die beiden wie schon am Sonntag als Vierter der Masterswertung ins Ziel. Dies entspricht gleichzeitig dem Stand im Gesamtklassement, das weiterhin die beiden Italiener Werner Weiss und Andreas Laner vor ihren Landsleuten Silvano Janes und Stephan Unterthurner anführen. Auf Platz drei liegen die Forchheimer Bernd Hornetz und Kai-Uwe Gerstenberger.

Anzeige

Der erste Abschnitt der Tour führte am Sonntag vom Start in Mittenwald nach Sölden im Ötztal. Am gestrigen Montag stand mit dem 2 509 Meter hoch gelegenen Timmelsjoch das Dach der Tour auf dem Programm. Bei mörderischer Hitze büßten Miller und Böhm auf dem zweiten Abschnitt über 124 Kilometer und fast 3 000 Höhenmeter von Sölden nach Brixen allerdings wertvolle Zeit aufs Podium ein. Der Rückstand auf Platz drei betrug vor der heutigen Etappe von Brixen nach Sankt Vigil knapp 13 Minuten.

Ein gewaltiger Sprung nach vorn auf Platz zwölf gelang dem Team Lightweight 4 mit dem Weilheimer Laurens Huizinga und seinem Partner Sebastian Krafft, die nach einem Top-Ten-Platz im Herrenklassement greifen. Nach schwachem Start und Platz 18 am Sonntag rollten sie gestern in Brixen als Achte über die Ziellinie, knapp eine halbe Minute vor Miller und Böhm und nur 33 Sekunden hinter dem siebtplatzierten Team Scott mit Ex-Profi Jörg Ludewig.

Auf dem heutigen Weg in Richtung Dolomiten warten auf die rund 1 200 Teilnehmer aus 28 Nationen zwei knackige Anstiege. Mit dem Würzjoch und dem gefürchteten Furkelpass hält die dritte Etappe die steilsten Bergpassagen der Woche bereit. Bis zu 19 Prozent beträgt die Steigung beim finalen Anstieg, bevor eine riskante Abfahrt die Fahrer hinunter ins Etappenziel Sankt Vigil bringt. bk