Lokalsport

Miller und Böhm wollen aufs Podium

Zum dritten Mal in Folge sind der Jesinger Andreas Miller und sein Weilheimer Partner Ralf Böhm (Team Lightweight 1) am Sonntag bei der Jeantex-Tour-Transalp am Start. Nach Platz vier im Jahr 2008 und Platz drei im vergangenen Jahr wollen die beiden in der Masterklasse ­erneut aufs Podium.

Anzeige

Kirchheim. In sieben Tagesetappen vom deutschen Startort Mittenwald über 18 Alpenpässe bis ins italienische Arco, unweit des Gardasees – rund 600 Zweier-Teams aus 28 Nationen machen sich am Sonntag wieder zu Europas bedeutendstem Etappenrennen für Nicht-Profis auf. Mit insgesamt 782 Kilometer und 2 0122 Höhenmeter gehört die 8. Auflage der Tour-Transalp zu den bisher anspruchsvollsten.

Die Strecke führt in diesem Jahr durch die Dolomiten, mit Anstiegen von bis zu 19 Prozent. Die vierte Etappe von Sankt Vigil nach Alleghe ist die Königsetappe. Mit fünf Pässen durch Teile der Sella Ronda ist dieser Abschnitt nicht nur landschaftlich schön, sondern auch eine echte sportliche Herausforderung.

Miller und Böhm gehen mit Zuversicht am Sonntag ins Rennen. Den nackten Zahlen nach schätzen beide ihre Form stärker ein als im vergangenen Jahr. Eine Garantie für einen Platz auf dem Podium ist dies freilich nicht, denn auch die Konkurrenz in der Masterklasse (beide Fahrer müssen es in der Addition auf mehr als 80 Lebensjahre bringen) ist stärker geworden. Mit den beiden Südtirolern Andreas Laner und Werner Weiß starten die letztjährigen Gesamtsieger der Herrenklasse in diesem Jahr bei den Masters.

In Mittenwald am Start ist diesmal ein „Tecktrio“: Der Neu-Weilheimer Laurens Huizinga geht mit seinem bayrischen Partner Sebastian Krafft als Team Lightweight 4 ins Rennen. Ziel der beiden ist eine Top-Ten-Platzierung bei den Herren in der Gesamtwertung. Die Zweier-Teams starten in fünf Kategorien: Herren, Damen, Mixed, Masters und Grand Masters (zusammen über 100 Jahre alt). tb