Lokalsport

Mission Wiederaufstieg

TSV Grötzingen ist bei acht Punkten Vorsprung Topfavorit auf Kreisliga A-Titel

Wie im vergangenen Jahr wird die Kreisliga A vor Rückrundenbeginn von einem Bezirksligaabsteiger angeführt. Hatte der TSV Grafenberg 2011 fünf Punkte Vorsprung auf Rang zwei, ist der TSV Grötzingen der Konkurrenz heuer schon um acht Punkte enteilt – dass sie das gleiche Schicksal ereilen wird wie die Grafenberger, die am Ende noch von den SF Dettingen abgefangen wurden, glaubt in Grötzingen daher niemand.

TSV Weilheim II - Grštzingen
TSV Weilheim II - Grštzingen

Aichtal. Klare Worte aus dem Aichtaler Teilort Grötzingen: „Für uns zählt nur noch der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksliga“, sagt Abteilungsleiter Olav Sieber angesichts von acht Punkten Vorsprung auf die punktgleichen Verfolger aus Beuren und Raidwangen, die es nun bis zum Saisonende zu verteidigen gilt. Warum es für den TSVG bislang so gut lief, dafür hat der Abteilungsleiter eine einfache Erklärung. „Wir sind von Verletzungen verschont geblieben, das war der Schlüssel zum Erfolg“, so Sieber, für dessen Team es zum Auftakt der restlichen Rückrunde übermorgen zum abgeschlagenen Schlusslicht SPV 05 Nürtingen geht, dem der Tabellenführer bereits beim 5:0 im Hinspiel die Grenzen deutlich aufzeigte.

Anzeige

Schlüssel zum Erfolg des TSV Beuren war hingegen Toptorjäger Gökhan Demir, der allein 22 der 58 Tore erzielt hat. Nach Platz neun in der Vorsaison haben die Kurörtler als aktueller Tabellenzweiter den ihnen vor Rundenbeginn zugedachten Ruf der „Wundertüte“ bestätigt – nicht wenige hatten den Beurenern angesichts ihrer Offensivstärke einen Vorderplatz zugetraut. Diesen will die Mannschaft von Trainer Stefan Wisniewski mit einem Sieg im Heimspiel am Sonntag gegen Lokalrivale SGEH bestätigen. Wie schwer das werden dürfte, zeigt ein Blick aufs Hinspiel, das die Beurener mit Ach und Krach 5:4 gewannen.

Der punktgleich mit den Beurenern auf Platz drei stehende TSV Raidwangen scheint sich nach dem Bezirksligaabstieg 2009 und den beiden darauffolgenden mauen Spielzeiten wieder zu berappeln. „Wir wollten in der Spitzengruppe mitspielen, und das ist uns gelungen“, freut sich Trainer Dietmar Poos, der sich auf einen Zweikampf mit dem TSV Beuren um den Relegationsplatz einstellt – zu mehr wird es Poos‘ Meinung nach nicht reichen. „Der Vorsprung der Grötzinger ist zu groß“, glaubt er. Wohin die Reise der „Roigl“ in der Rückrunde geht, darüber wird bereits das erste Spiel am Sonntag beim TSV Jesingen Aufschluss geben, zumal der TSVR nach dem 1:1 im Hinspiel noch etwas gutzumachen hat.

Punktgleich mit dem TSV Weilheim II auf Platz fünf liegt der TSVG Großbettlingen. Sollte der Mannschaft vom Staufenbühl eine ähnlich grandiose zweite Saisonhälfte wie in der Vorsaison gelingen, als man nach zehn Siegen drittbestes Rückrundenteam war, ist ein Eingreifen ins Rennen um den Relegationsplatz durchaus möglich.pet/kdl