Lokalsport

Mit dem 1:1

Ein Sieg sollte es werden, doch nichts wurde draus: Gegen den FV 09 Nürtingen musste sich der TSV Notzingen mit einem 1:1 (1:0) zufriedengeben. Alle Hände voll zu tun hatte Schiedsrichter Florian Hudelmaier: Er teilte acht Gelbe, eine Gelb-Rote und eine Rote Karte in dem hart umkämpften Lokalderby aus.

Notzingen. Nach dem Schlusspfiff musste der Notzinger Trainer Ronald Witt mit der Punkteteilung zufrieden sein: „Die Nürtinger waren heute die bessere Mannschaft“. Witt ärgerte sich allerdings maßlos über den Schiedsrichter: Kurz nach der Halbzeit hatte der nach einem Tor von Mario Mettang auf Abseits entschieden: „Das war nie und nimmer Abseits.“ Seine Folgerung: „Wenn wir zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 in Führung gehen, gewinnen wir das Spiel.“

Trotz allem Ärger musste der TSVN-Coach neidlos anerkennen, dass die Nullneuner eindeutig die besseren Einschussmöglichkeiten hatten. Nach der frühen 1:0-Führung durch den überragenden Daniel ­Deuschle musste der Notzinger Keeper Martin Habram gleich mehrmals den Nürtinger Ausgleich verhindern. Die Eichert-Elf konnte nur in den ersten 20 Spielminuten gefallen, danach kamen die Gäste immer stärker auf und verpassten trotz ihrer guten Mög­lichkeiten vor der Halbzeitpause den Ausgleich. Für die Eichert-Kicker gab es im ersten Durchgang nur noch eine gefährliche Szene. Ingo Schäfer schoss nach einer Flanke von Mario Mettang das Leder knapp am Tor vorbei (42.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck, aber gegen die dicht gestaffelte Notzinger Abwehr gab es zunächst kein Durchkommen. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn der Referee das angebliche Abseitstor von Mario Mettang anerkannt hätte (53.). Die Gäste waren dennoch vor allem spielerisch das bessere Team, kamen aber erst durch einen direkt verwandelten Frei­stoß von Benjamin Fritz zum verdienten 1:1-Ausgleich (70.).

In der Schlussphase lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch – keiner wollte sich mit der Punkteteilung zufriedengeben. Dabei hatten die Gäste die besseren Möglichkeiten, vor allem durch den eingewechselten Marcel Nisi, der gleich zweimal an Torwart Habram scheiterte (78.,82.). Die beste Chance für die Eichert-Elf hatte Ingo Schäfer, der mit einem Weitschuss das Ziel knapp verfehlte (84.).

Nach dem Schlusspfiff war Nürtingens Trainer Klaus Müller trotz des verpassten Sieges zufrieden: „Nach den zuletzt gezeigten Leistungen muss ich meiner Mannschaft heute ein Kompliment machen.“ kdl

TSV Notzingen: Habram – Birgler, Hanselka, Uhlig, Ruff (81. Luik) – Genc, Giehl, Deuschle, Ingo Schäfer – Mettang (75. Bahcekapili), Fabian Schäfer.

FV 09 Nürtingen: Rieger – Franchi, Karatailidis, Fritz, Eckert – Lay, Schäfer (46. Riffel), Ashton, Klingenfuß, Mayer (55. Nisi) – Özbey (89. Pellegrino).

Tore: 1:0 Deuschle (13.), 1:1 Fritz (70.).

Gelbe Karten: Ingo Schäfer, Uhlig, Genc – Klingenfuß, Nisi, Franchi, Ashton, Özbey.

Gelb-Rote Karte: Genc (90./wiederholtes Foulspiel).

Rote Karte: Nisi (Schiedsrichterbeleidigung nach dem Spiel)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Florian Hudelmaier (Schwäbisch Gmünd).

Anzeige
Anzeige