Lokalsport

Mit dem Glückder Tüchtigen

Die Sportkegler des VfL Kirchheim haben in der Verbandsliga beim SC Hermaringen einen knappen 5331:5322-Sieg errungen. Die VfL-Verbandsliga-Damen kehrten vom SKC Gerbertshaus-Kehlen mit einem 2489:2467-Sieg heim.

HERMARINGEN Gleich zu Beginn setzten die Gastgeber die Kirchheimer Herrenmannschaft ordentlich unter Druck. Wolfgang Halama lag mit mäßigen 877 Leistungspunkten nach schwachem Abräumspiel (268, 6 Fehlwürfe) neben Joachim Deuschle mit 861 phasenweise über 80 Kegel zurück. Somit hielt sich am Ende der Startpaarungen der Rückstand mit 42 Kegel noch in Grenzen. Hauptgrund dafür war jedoch, dass die Hermaringer Peter Heiske (882) und Thorsten Mack (898) die Schwäche der VfL-Spieler nicht genügend ausnutzten.

Anzeige

Im Mittelpaar gab VfL-Kapitän Markus Stark, der mit 893 Leistungspunkten knapp hinter Bernd Schnalzger (917) blieb, und Vinko Lovric mit sehr guten 907 Leist

ungspunkten gegen den verletzungsbedingt immer mehr abbauenden Ralf Medel (840) dem Spiel eine Wende. In der Schlusspaarung hielten die Kirchheimer mit dem Glück der Tüchtigen, vielleicht auch mit einem Tick mehr Erfahrung den Angriffen der Hausherren und den Anfeuerungsrufen des Heimpublikums Stand. Herbert Dambaur behielt mit soliden 898 Leistungspunkten gegen Ralf Müller (873) die Oberhand und Michael Hoi kämpfte sich, insbesondere auf der Schlussbahn, mit gleichfalls guten 895 Leistungspunkten an Karl-Heinz Schwarz (912) heran. Erst mit den letzten Würfen stand der Sieg des VfL fest, mit dem er sich auf den dritten Tabellenplatz spielte.

Die erste Damenauswahl des VfL spielte beim SKC Gerbertshaus-Kehlen, wo sie das Verbandsligaspiel mit 2489:2467 gewann. Im Startpaar mussten sich Heike Schubert (411) und Carina Grolig (409) gegen Susanne König (438) und Manuela Werner, die nach 50 Wurf (174) gegen Sabine König (228) ausgewechselt wurde, knapp mit 20 Kegel geschlagen geben. Im Mittelpaar bestätigte Monika Zechner ihre Form des vergangenen Spieltages mit 431 Leistungspunkten und blieb ihrer direkten Gegenspielerin Gisela Zimmermann (440) auf den Fersen. Da auf der Nebenbahn Antonia Hoi mit 425 Leistungspunkten gegen Gabriele Marek (398) gleichfalls überzeugen konnte, verringerte sich der Rückstand auf hauchdünne zwei Kegel. Cornelia Stark spielte gegen Stefanie Schmitt (389) solide 414 Leistungspunkte. Anita Deuschle blieb mit 399 Leistungspunkten gegen Sabine Gjocaj (400) etwas unter ihren Möglichkeiten und ließ sich im Abräumen (110, 12 Fehlwürfe) von den Schwächen ihrer Gegnerin (106, 13 Fehlwürfe) anstecken. Die VfL-Damen haben sich mit vier Siegen in Folge nun auf den siebten Tabellenplatz hochgearbeitet.

Im Spitzenspiel der Kegler-Bezirksliga kam die erstplatzierte Damenmannschaft des VfL Kirchheim 2 zu Hause gegen die als Tabellenzweite angereisten Gäste von der TSG Heilbronn mit einer 2325:2478-Niederlage förmlich unter die Räder. Auf Seiten der Gastgeberinnen konnten lediglich Sigrun Grolig (415), Heide-Rose Stiffel (410) und Sandra Friedrich (406) überzeugen. Die dritte Herrenmannschaft erspielte sich in der Kreisklasse A einen soliden 2398:2334-Erfolg beim SC Stammheim.

hd