Lokalsport

Mit einem Auge bei der WM

Nationalmannschaftspiloten nutzen Hahnweid-Woche zur Feinjustierung

Die deutsche Nationalmannschaft nutzt die Wettkampfwoche auf der Hahnweide zur Vorbereitung auf die internationalen Meisterschaften 2010. Im Brennpunkt steht die WM im ungarischen Szeged Ende Juli. Mit Holger Karow, Michael Sommer und Werner Meuser greifen gleich drei Deutsche nach ihrem dritten WM-Titel.

Rainer Rauch

Kirchheim. Der amtierende Weltmeister Michael Sommer und Holger Karow von der Fliegergruppe Wolf Hirth starten bei der WM in Ungarn für die deutsche Mannschaft in der offenen Klasse. In der 18-Meter-Klasse sind die beiden Altmeister Reinhard Schramme und Werner Meuser am Start. Letzterer ebenfalls mit der Option auf den dritten Titel. In der 15-Meter-Klasse starten die Brüder Theisinger und die Weltmeisterin Susanne Schödel (FG Köngen).

Im Rahmen der Hahnweid-Woche stimmen sich die Piloten und Helfer mit gemeinsamen Flügen und ausführlichen Briefings auf die 31. Weltmeisterschaften ein. Deshalb sitzen die Sportler nicht nur im Cockpit ihrer Maschinen, sondern auch im Briefing-Raum, um die Feinabstimmung innerhalb der Mannschaft zu optimieren. In der ungarischen Puszta werden die Piloten mit grundlegend anderen Wetterbedingungen konfrontiert als sie derzeit auf der Hahnweide vorherrschen.

Die Flucht vor den herannahenden Regenschauern am Sonntag gelang nur ganzen zehn Piloten der offenen Klasse. Sie erreichten auf der 206 Kilometer langen Strecke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 85 Stundenkilometern. Tagessieger wurde Stephan Beck (LSV Bückeburg), auch er ist für die Weltmeisterschaften qualifiziert.

Anzeige